Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mutmaßlicher Täter niedergeschossen

Mann attackiert Passagiere an Flughafen mit Machete

New Orleans - Er war mit einem Insektenspray und einer Machete bewaffnet und attackierte Sicherheitskräfte und Passagiere: Am Flughafen von New Orleans ist ein Mann niedergeschossen worden.

Bewaffnet mit Insektenspray und einer Machete hat ein Mann im Internationalen Flughafen von New Orleans Sicherheitskräfte und Passagiere attackiert. Der 62-Jährige sei niedergeschossen worden, meldete der Sender CNN unter Berufung auf die Polizei. Die Motive des Täters waren zunächst unklar.

Sheriff Newell Normand sagte, der Mann habe beim Erreichen einer der Sicherheitskontrollen des Flughafens der US-Südstaatenmetropole plötzlich eine Sprühdose gezückt und Insektenspray auf Sicherheitspersonal und Passanten gesprüht. Dann habe er eine Machete aus dem Hosenbund gezogen und damit die Umstehenden bedroht.

Einer der Sicherheitsleute habe die Machete mit einem Gepäckstück abgewehrt, ein Polizist habe dann das Feuer eröffnet und den Angreifer in den Brustkorb, ins Gesicht und den Oberschenkel getroffen. Er habe auch einen der Kontrolleure verletzt. Einige Passanten erlitten bei dem Vorfall leichtere Verletzungen.

Der Angreifer sei in ein örtliches Krankenhaus gebracht worden, wo er operiert wurde, sagte Sheriff Normand. „Wir wissen noch nicht, was sein Motiv war“, fügte er hinzu. Der Mann habe keine große kriminelle Vorgeschichte. Er sei bisher gelegentlich als Randalierer und Verkehrssünder aufgefallen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare