Seine Firma muss zahlen

Nach Feier mit Prostituierten: Mann wird entschädigt

Rio de Janeiro - Ein Mann verklagte seine Firma und bekam Recht. Ihm stehen 20.000 Euro Entschädigung zu. Grund: Er musste an Partys mit Prostituierten teilnehmen.

Die Arbeitsgerichte in der Welt mussten schon zahlreiche kuriose Fälle bearbeiten. Doch in Brasilien hatten die Richter vermutlich bisher selten mit so einer Klage zu tun. Ein Mann verlangte eine Entschädigung, weil seine eigene Firma, eine brasilianische Brauerei, ihn zu einer Feier mit Prostituierten gezwungen habe. Das Unternehmen erhoffte sich davon eine Ankurbelung des Umsatzes. Und seine Klage hatte Erfolg: Das oberste Arbeitsgericht des Landes verurteilte die Firma. Diese muss seinem Mitarbeiter eine Entschädigung von 20.000 Euro zahlen.

Laut Spiegel Online sagte der Mann im Gericht, dass er in einem Fall gefesselt und zum Anschauen von Pornos gezwungen wurde. Eine weitere Beschwerde von ihm: Er bekam eine Stripperin aufs Hotelzimmer geschickt - ohne seine Einwilligung. Ob der Mitarbeiter weiterhin bei der Brauerei beschäftigt ist, darf bezweifelt werden.

sam

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser