Mann steckte kopfüber in einer Höhle fest

Salt Lake City - Rettungsmannschaften haben am Mittwoch in einer Höhle im US-Staat Utah einen Mann aus einer äußerst unangenehmen Situation befreien können. Er steckte in einer Höhle fest.

Wie Polizeisprecher Spencer Cannon erklärte, steckte der 26-jährige John Jones rund 45 Meter unter der Erde 19 Stunden kopfüber in der Höhle fest. Jones war mit einer Gruppe von elf Personen in der engen Höhle unterwegs, als er plötzlich etwa 215 Meter nach dem Eingang an einem besonders schmalen Stück, das als “Bob's Push“ bekannt ist, nicht mehr weiter, aber auch nicht zurückkam.

Dort ist es nur 46 Zentimeter breit und 25 Zentimeter hoch. Wie Cannon weiter sagte, konnte Jones aus dieser Lage am Mittwochnachmittag befreit werden. Er war aber noch weiter in der Höhle und wurde dort mit Wasser versorgt, um eine Austrocknung zu verhindern.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser