Mann wirft eigene Tochter (4) von Brücke

Melbourne - Ein Australier hat seine vierjährige Tochter von einer Brücke in Melbourne geworfen. Der Mann wollte sich mit der grausamen Tat an seiner Exfrau rächen.

Am Montag ist der Australier zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Richter Paul Coghlan erklärte zur Begründung, mit der Tat in Melbourne aus dem Jahr 2009 habe sich der Angeklagte an seiner geschiedenen Frau rächen wollen. Einen Tag vor der Tat hatte ein Gericht die Besuchsrechte des Angeklagten bei seinen Kindern eingeschränkt. Der Vater räumte die Tötung ein, plädierte aber wegen Unzurechnungsfähigkeit auf unschuldig.

Ein Geschworenengericht sprach ihn im vergangenen Monat schuldig. Nach der Strafmaßverkündung vom Montag kann er frühestens in 32 Jahren begnadigt werden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser