Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesellschaft

Menschen fühlen sich weltweit immer unsicherer

Unsicherheit
+
Die UNDP untersucht eine Reihe von Bedrohungen für den Menschen und wie deren Wahrnehmung sich geändert hat.

Einem Bericht der UN-Entwicklungsagentur UNDP zufolge geben sechs von sieben Befragten an, Unsicherheit zu empfinden. Auch in Industriestaaten sind Menschen besorgt über die Zukunft.

New York - Trotz fortschreitender Entwicklung fühlen sich die Menschen in vielen Staaten der Welt einem UN-Bericht zufolge unsicherer denn je.

In „fast allen Ländern“ einschließlich der Industriestaaten sei das Sicherheitsgefühl „auf einem Tiefpunkt“, teilte die UN-Entwicklungsagentur UNDP mit. Demnach gaben sechs von sieben Befragten an, etwas oder viel Unsicherheit zu empfinden.

Der deutsche UNDP-Chef Achim Steiner erklärte: „Obwohl der weltweite Wohlstand höher ist als je zuvor, ist die Mehrheit der Menschen besorgt über die Zukunft, und diese Gefühle wurden wahrscheinlich durch die Pandemie noch verstärkt.“ Das Streben nach ungezügeltem Wirtschaftswachstum führe zu einer weiteren Zerstörung der Natur und zu zunehmenden Ungleichheiten, was das Unsicherheitsgefühl verstärke.

Neudefinition von Fortschritt nötig

Die UNDP zieht deshalb den Schluss, dass die Bedeutung von Fortschritt neu definiert werden müsse. „Wir brauchen ein zweckmäßiges Entwicklungsmodell, das auf dem Schutz und der Wiederherstellung unseres Planeten mit neuen nachhaltigen Möglichkeiten für alle basiert“, so Steiner.

Im Bericht betont die Agentur, dass der Klimawandel in den kommenden Jahrzehnten zu einer der häufigsten Todesursachen für Menschen werden könnte. „Selbst bei einer moderaten Reduzierung der Emissionen könnten bis zum Ende des Jahrhunderts etwa 40 Millionen Menschen aufgrund von Temperaturänderungen sterben.“

Die Entwicklungsagentur der Vereinten Nationen untersucht in ihrem Bericht eine Reihe von Bedrohungen für den Menschen und wie deren Wahrnehmung sich geändert hat; darunter sind neben Ungleichheiten und Krankheiten auch Konflikte oder die Folgen digitaler Technologien. dpa

Kommentare