Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für die Jahreszeit zu mild

Meteorologin: Winterliches Wetter vorerst nicht in Sicht

Frühlingshaftes Wetter im bayerischen Ruderatshofen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
+
Frühlingshaftes Wetter im bayerischen Ruderatshofen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Offenbach (dpa) - Regen an der Küste, Sturmböen in den Mittelgebirgen, Sonne an den Alpen: Das Wetter in Deutschland gibt sich in den nächsten Tagen vielfältig - nur winterlich ist es nicht.

Und daran wird sich nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) auch so schnell nichts ändern. «Nach derzeitigem Trend ist ein Winter bis in tiefe Lagen bis zum Ende des Monats nicht in Sicht», sagte eine DWD-Meteorologin in Offenbach. Zwar könne es zwischendurch «kältere Phasen und hier und da etwas Schnee im Bergland» geben, es sei aber weiterhin für die Jahreszeit zu mild.

Für den Sonntag sagt der DWD Höchsttemperaturen zwischen sechs und neun Grad voraus. Nur im Dauernebel bleibt es bei zwei Grad etwas kühler. Am Dienstag werden örtlich sogar 13 Grad erreicht. Selbst in der Nacht sinken die Temperaturen im Norden dabei kaum unter den Gefrierpunkt. Nur in der Südhälfte Deutschland werden Tiefstwerte zwischen drei und minus sechs Grad erwartet. Das Wetter mute insgesamt «eher frühlingshaft an», sagte die Meteorologin.

Deutscher Wetterdienst

Kommentare