Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Meuterei-Vorwürfe: "Gorch Fock" kehrt um

Glücksburg/Ushuaia - Das Segelschulschiff “Gorch Fock“ kehrt nach bekanntgewordenen schweren Konflikten zwischen Offiziersanwärtern und Stammbesatzung in seinen letzten Hafen in Argentinien zurück.

In Ushuaia solle es auf ein Ermittlungsteam der Marine warten, sagte Marine-Sprecher Alexander von Heimann am Donnerstag. Er bestätigte damit Berichte des NDR. Der Dreimaster werde voraussichtlich am (heutigen) Donnerstagabend gegen 18.00 Uhr deutscher Zeit ankommen.

Nach dem Tode einer Kadettin im November hatten

Lesen Sie auch:

Nach Tod einer Soldatin: Meuterei auf "Gorch Fock"

Gorch Fock: Soldatin (25) stürzt in den Tod

Besatzungsmitglieder von Führungsversagen leitender Offiziere und einem Vertrauensverlust zwischen Stammmannschaft und Offiziersanwärtern berichtet. In einem Brief des Wehrbeauftragten an den Verteidigungsausschuss des Bundestages ist von Drohungen und sexueller Belästigung seitens der Stammbesatzung die Rede. Außerdem heißt es, vier Auszubildenden sei Meuterei vorgeworfen worden.

“Das sind schwerwiegende Vorwürfe“, sagte Fregattenkapitän Heimann. “Wir werden jetzt alles Menschenmögliche tun, um den Sachen nachzugehen und das aufzuklären.“ Das müsse zügig und mit der gebotenen Sorgfalt geschehen. Die Untersuchungskommission soll nun Gespräche mit allen Beteiligten führen. Wann sie an Bord gehen wird, war zunächst unklar. Die Marine hatte nach dem tödlichen Unfall die Ausbildung auf dem Traditionsschiff abgebrochen und die Offiziersanwärter nach Deutschland zurückgeflogen.

dpa

Kommentare