Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordrhein-Westfalen

Mühevolle Rettungsaktion: Arbeiter auf Baustelle verschüttet

Feuerwehreinsatz
+
Feuerwehrleute tragen ihre Ausrüstung zur Einsatzstelle auf die Baustelle in Bonn.

Dramatische Szenen an einer Baustelle in Bonn: Bei Abrissarbeiten an einem früheren Hotel löst sich eine Betonplatte und begräbt zwei Arbeiter unter sich. Rettungskräfte suchen stundenlang nach ihnen.

Bonn (dpa) - Auf einer Baustelle in Bonn sind am Dienstag zwei Arbeiter verschüttet worden. Die 29 und 52 Jahre alten Männer wurden unter Trümmerteilen eingeklemmt und schwer verletzt, wie ein Polizeisprecher sagte.

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk waren stundenlang im Einsatz, um sie aus dem Keller des früheren Hotels in der Bonner Südstadt zu bergen. Ein Kollege, der das Unglück mit angesehen hatte, kam mit einem Schock ins Krankenhaus.

Nach ersten Ermittlungen hatte sich bei Abrissarbeiten eine große Betonplatte gelöst und zwei der Arbeiter im Kellergeschoss unter sich begraben. Etwa 60 Mitarbeiter von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk und Rettungsdiensten waren an der Einsatzstelle und suchten nach den Verunglückten.

Während die Helfer den 29-Jährigen, dessen Arme festklemmten, nach etwa zwei Stunden befreien konnten, gestaltete sich die Rettung des älteren Mannes schwieriger. Die Platte habe auf seinen Beinen aufgelegen, so die Feuerwehr. Erst am Nachmittag gelang es den Einsatzkräften mit Hilfe von Hebekissen und einem Hydraulikbagger, zu ihm vorzudringen und ihn aus den Trümmern zu ziehen. „Für die Helfer war das ein sehr aufwendiger und aufreibender Einsatz“, sagte ein Feuerwehrsprecher.

Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. Die Polizei ermittelt nach eigenen Angaben wegen des Verdachts der Baugefährdung. Auch das Amt für Arbeitsschutz untersuche den Hergang.

© dpa-infocom, dpa:210427-99-372025/5

Kommentare