Wirt tötete Ehefrau mit Fleischermesser:

Mord im Suff: Wirt geständig - Motiv unklar!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
  • schließen

Mühlbach - Mordalarm im sonst so beschaulichen Pongau: Dort hatte am Mittwoch ein Wirt im Suff seine Frau niedergestochen! Der Mann zeigte sich geständig. Doch das Motiv ist noch unklar:

UPDATE, Polizeimeldung:

Eine 58-jährige Einheimische aus Mühlbach am Hochkönig tätigte am 8. Juli 2015, kurz vor acht Uhr, den Notruf der Polizei. Die Frau gab an, dass ihr Mann alkoholisiert und völlig aufgebracht sei. Eine Polizeistreife traf wenig später bei dem Gästehaus ein. Vor dem Haus erwartete der 65-jährige Ehemann die Beamten bereits. In einem Durchgang, der vom Hotel in eine ehemalige Metzgerei führt, fanden die Beamten die Frau mit schweren Stichverletzungen vor. Die 58-Jährige war ihren Verletzungen bereits erlegen. Eine Notärztin stellte nur mehr den Tod der Frau fest.

Laut ersten Erkenntnissen eskalierte ein Streit zwischen den beiden ehemaligen Wirtsleuten. Offensichtlich holte sich der Mann aus den Räumlichkeiten der Metzgerei ein insgesamt 45 Zentimeter langes Fleischermesser, ging direkt auf seine Frau zu und stach auf sie ein. Danach begab er sich vor das Gebäude. Die Beamten nahmen den 65-Jährigen vorläufig fest. Hierbei zeigte er sich soweit kooperativ. Dem Anlegen der Handschellen versuchte er sich kurz zu widersetzen.

Kriminalbeamte des Landeskriminalamtes Salzburg übernahmen die Ermittlungen. Tatortbeamte stellten vor Ort das Tatmittel sicher. Das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreute die schockierten Angehörigen und Angestellten des Betriebes. Laut den Ermittlern gibt es eine Augenzeugin des Tatherganges auch sie wurde vom KIT-Team betreut und von Kriminalbeamten einvernommen.

Mordalarm am Hochkönig

Der Tatverdächtige wurde in die Polizeiinspektion Bischofshofen verbracht. Ein Alkovortest ergab einen Wert von 1,52 Promille Alkohol im Blut. Im Laufe des Nachmittags erfolgte die Überstellung in das Polizeianhaltezentrum Salzburg. Bei einer ersten Befragung ist der Mann zur Tat geständig. Über das Motiv gibt es noch keine Angaben. Aus diesem Grund soll im Laufe des Donnerstag eine zweite Einvernahme stattfinden. Die Staatsanwaltschaft Salzburg ordnete eine gerichtsmedizinische Obduktion der Verstorbenen an. Diese ergab, dass das Opfer an massiven Stich- und Schnittverletzungen im Bereich des Oberkörpers verstorben sei. Ein Antrag auf Untersuchungshaft wurde gestellt.

Die Erstmeldung:

Wie krone.at berichtet, steht ein 65-jähriger Wirt im Verdacht, seine Ehefrau mit einem Fleischermesser getötet zu haben. Ersten Informationen zufolge soll es zwischen dem 65-Jährigen und der 58-Jährigen in einem Durchgang eines Hotels in Mühlbach am Hochkönig (Salzburg) zu einem Streit gekommen sein. Im Laufe der Auseinandersetzung soll der 65-Jährige dann ein Messer gezogen und mehrfach auf die Frau eingestochen haben.

Die Frau konnte zwar noch selbst per Handy die Rettung alarmieren. Doch als die Polizei wenige Minuten später am Tatort eintraf, war die 58-Jährige bereits tot. Der Mann wartete indes vor Ort und ließ sich widerstandslos festnehmen. Er war stark betrunken. Die Tatwaffe, ein laut krone.at insgesamt 75 Zentimeter langes Fleischermesser, wurde sichergestellt.

Laut einer Polizeisprecherin galt der Mann zwar als ab und an aggressiv, aber nicht als gewaltbereit. Bei der Getöteten handelt es sich um die Seniorwirtin eines Hotels, das inzwischen vom Sohn geführt wird.

mw/Pressemeldung Landespolizeidirektion in Salzburg

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser