Murmeltiertag: Bald kommt der Frühling

+
In den USA ist am 2. Februar Murmeltiertag.

Pennsylvania - Am 2. Februar steht in den USA ein Nagetier im Rampenlicht: das Murmeltier. Warum dem "Groundhog" ein ganzer Tag gewidmet wird und was es mit dem Brauch aus dem Jahre 1887 Verrücktes auf sich hat.

Murmeltier “Phil“ hat den wintermüden Amerikanern Hoffnung auf einen baldigen Frühling gemacht: Das Nagetier wurde am Mittwoch am traditionellen “Groundhog Day“ in der Ortschaft Punxsutawney im Staat Pennsylvania aus seinem Bau gezogen. Seine menschlichen Betreuer verkündeten vor tausenden Schaulustigen, “Phil“ habe seinen Schatten nicht gesehen, das bedeutet, dass der Winter bald zu Ende geht.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Das Fest geht auf einen seit 1886 bestehenden Brauch zurück, der mit dem Film “Und täglich grüßt das Murmeltier“ von 1993 neuen Auftrieb erhielt. Die eigentliche Wurzel des Mythos liegt bei deutschen Siedlern in den USA: Erwacht am katholischen Feiertag Mariä Lichtmess (2. Februar) ein Tier aus seinem Winterschlaf und wirft einen Schatten, bleibt es winterlich. Ist kein Schatten sichtbar, kommt der Frühling. Am Mittwoch musste “Phil“ zum 125. Mal antreten. Bis dahin hatte er 98 Mal seinen Schatten gesehen und 15 Mal nicht. Für die restlichen Jahre liegen keine Aufzeichnungen mehr vor.

Dass er so häufig seinen Schatten sah, ist nicht verwunderlich angesichts des alljährlichen Rummels: Tausende Einwohner von Punxsutawney und Besucher aus dem Umkreis finden sich stets vor dem Murmeltierbau ein und feiern die ganze Nacht. Steckt “Phil“ am Morgen dann tatsächlich die Nase raus, schalten Dutzende Kamerateams die Scheinwerfer ein. Notgedrungen wirft das Pelztier also einen Schatten.

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser