Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rotterdam

Muss historische Brücke für eine Mega-Jacht weichen?

Mega-Jacht
+
Die Mega-Jacht - noch ohne Masten.

Eine Riesen-Luxusjacht wird an der Maas gebaut. Ein Schiff der Superlative, doch zu hoch für ein Wahrzeichen von Rotterdam. Der Eigentümer soll der Milliardär Jeff Bezos sein. Und das schürt Wut.

Rotterdam - Eine historische Brücke in Rotterdam soll womöglich zum Teil abgebaut werden, um die Durchfahrt einer Mega-Jacht zu ermöglichen.

Nach Medienberichten ist der Amazon*-Gründer und US-Milliardär Jeff Bezos Auftraggeber des Schiffes für etwa 430 Millionen Euro. Dass die Brücke mit dem Kosename „De Hef“ ausgerechnet für einen der Reichsten der Erde weichen soll, sorgt nun für heftige Empörung in der Hafenstadt. Doch noch ist nichts entschieden, sagt Bürgermeister Ahmed Aboutaleb.

Die Koningshaven-Brücke in Rotterdam, bekannt als „De Hef“.

Der Bürgermeister sagte am Freitag der Zeitung „Algemeen Dagblad“, dass noch gar kein Antrag für den Abbau gestellt worden sei. Vor einer Entscheidung müsse es auch Garantien geben, dass die Brücke nicht beschädigt werde.

Zweitgrößte Segeljacht der Welt

Die Brücke ist zwar mehr als 40 Meter hoch, doch den Berichten zufolge zu niedrig für die Masten des Dreimasters. Er wird auf einer Werft in Alblasserdam im Osten der Stadt gebaut. Schiffsbauer Oceanco ist spezialisiert auf den Bau von Luxus-Jachten. Das angebliche Bezos-Schiff mit dem Projektnamen Y721 soll nach Angaben von Experten 127 Meter lang sein und damit die zweitgrößte Segeljacht der Welt.

Im Sommer sollte das Schiff auf die Nordsee geschleppt werden. Nur ist die Brücke im Weg. Das bewegliche Mittelstück der Brücke soll den Berichten zufolge im Sommer entfernt werden - und nach der Durchfahrt des Schiffes wiederhergestellt werden.

Dennoch reagierten viele Bürger, vor allem auf den sozialen Medien, empört. Auf Facebook* wurde bereits ein Aufruf gestartet, mit „faulen Eiern“ zur Brücke zu kommen und die Luxusjacht damit zu bewerfen. „Rotterdam ist aus dem Schutt wiederaufgebaut worden von Rotterdamern, und das nehmen wir nicht einfach so auseinander für das Phallussymbol eines megalomanen Milliardärs“, schreibt Initiator Pablo Strörmann. Die einstige Eisenbahnbrücke war als eines der ersten Monumente nach der Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut worden.

Offene Fragen

Aber soweit ist es eben noch nicht. Nach Angaben des Bürgermeisters wurde noch gar kein Antrag bei der Kommune gestellt. Erst wenn der vorliege, würden die Interessen abgewogen. „Die wirtschaftlichen, nämlich das maritime Imago unserer Region, und die technischen: Ist das ohne Schäden möglich? Und wir wollen wissen, ob die Kosten tatsächlich vom Käufer erstattet werden.“

Die Stadt weist auch daraufhin, dass der Schiffsbau viele Arbeitsplätze sichert. Der Bau von Superjachten boomt in den Niederlanden.

Die fast einhundert Jahre alte Koningshaven-Brücke über der Maas steht unter Denkmalschutz. Es ist eine sogenannte Hubbrücke, sie wird im Volksmund nur De Hef (Hub) genannt, da das Mittelstück beweglich ist und nach oben gehoben werden kann, um Schiffe durchzulassen. Seit 1993 fahren keine Züge mehr über die charakteristische Brücke. *ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. dpa

Kommentare