Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mutmaßlicher Serienmörder geschnappt

Peking - Er soll elf Teenager ermordet und zerstückelt haben: In der südwestchinesischen Provinz Yunnan hat die Polizei den 56 Jahre alten mutmaßlichen Täter festgenommen.

Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Sonntag. In der Gegend um seinen Wohnort Nanmen im Kreis Jinning waren seit 2008 zahlreiche Jugendliche verschwunden.

Laut einer Erklärung des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit sprechen zahlreiche Beweise und DNA-Spuren dafür, dass der Mann die elf männlichen Jugendlichen getötet hat. Der Mann hatte 1979 wegen Mordes die Todesstrafe mit einem zweijährigen Vollzugsaufschub erhalten. Nach einigen Strafermäßigungen war er 1997 aus dem Vollzug entlassen worden.

Die Ermittlungen beweisen laut Xinhua, dass der mutmaßliche Serienmörder männliche Jugendliche angegriffen hat, die in der Nähe seines Hauses allein auf einer ruhigen Straße gingen. Nach den Morden soll der Mann seine Opfer zerstückelt, verbrannt und vergraben haben, um Beweise zu vernichten.

Laut einem Bericht der Zeitung „Global Times“ waren in der Gegend um Nanmen allein in den letzten 15 Monaten sechs junge Männer verschwunden. Die Zeitung zitiert einen Rechtsanwalt, der den örtlichen Polizeibehörden mangelndes Engagement bei der Aufklärung der Fälle vorwirft. Xinhua berichtet, das Ministerium für Öffentliche Sicherheit habe zugesichert, „mit den örtlichen Behörden zusammenzuarbeiten, um jeden Polizisten zu bestrafen, der seine Dienstpflichten verletzt hat“.

dpa

Kommentare