+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Mutter sperrt Jungen (12) vier Jahre im Schrank ein

+
Ein Polizeifoto zeigt Larhonda Marie McCall (37), die ihren Sohn vier Jahre im Schrank eingesperrt haben soll.

Washington - Schlimmer Fall von Kindesmisshandlung in den USA: Ein 14-Jähriger ist wahrscheinlich von seiner Mutter und deren Freund mehr als vier Jahre lang in einen Schrank gesperrt worden.

Der Junge aus Oklahoma City sei unterernährt, schmutzig und habe zahlreiche Narben am Körper, sein Haar sei verfilzt, berichtete die Polizei. Er habe häufig tagelang nichts zu essen bekommen, sei geschlagen worden - meist mit einem Verlängerungskabel - und mindestens ein Mal auch verbrannt. “Er hat an seinem gesamten Körper Narben“, schilderte ein Polizist, “praktisch von Kopf bis Fuß“.

Dem Jungen sei am Freitag die Flucht gelungen, am Samstag wurden die 37 Jahre alte Mutter und ihr Freund festgenommen, sagte ein Polizeisprecher. Die Frau habe noch sieben weitere Kinder. Sechs davon seien minderjährig. Sie hätten keine Spuren von Misshandlung gezeigt und befänden sich mittlerweile in staatlicher Obhut. Der misshandelte Junge wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der 14-Jährige habe erzählt, seine Peiniger hätten Alkohol auf ihn gegossen und angezündet, hieß es im Polizeibericht. Der Schlafzimmerschrank, in dem er eingesperrt wurde, sei stets mit einem Bett oder einer Trittleiter verbarrikadiert worden. Die Qualen des Jungen begannen demnach, als seine Mutter vor viereinhalb Jahren aus dem Gefängnis entlassen wurde und er zu ihr nach Oklahoma zog. Seither sei er auch nicht mehr in die Schule gegangen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser