Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach 1000 Tagen: Noch keine Spur von Maddie

+
Seit 1000 Tagen verschwunden: Das englische Mädchen Madeleine McCann, genannt "Maddie".

London - Immer noch ist die kleine Madeleine McCann spurlos verschwunden. Die Eltern des englischen Mädchens haben zum 1000. Tag seines Verschwindens zu einer Promi-Gala geladen.

Die Veranstaltung findet in einem Londoner Nobelhotel am (heutigen) Dienstagabend statt - einen Tag vor dem eigentlichen Gedenktag am Mittwoch. Kate und Gerry McCann wollen auf diese Weise an ihre Tochter erinnern und Geld für ihre Stiftung sammeln. Die kleine Maddie gilt seit dem 3. Mai 2007 als vermisst.

Zu der Gala mit 180 Gästen werden Milliardär Richard Branson und Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling erwartet. Eine Eintrittskarte kostet 150 Pfund (170 Euro). Neben einem festlichen Dinner sind eine Tombola und eine Versteigerung geplant. Zusätzlich wollen die McCanns und ihre PR-Berater 1000 Himmelslaternen an 20 verschiedenen Orten starten lassen.

Rund 2,3 Millionen Euro an Spenden

Die McCanns haben für ihre Stiftung in den ersten zehn Monaten nach dem Verschwinden ihrer Tochter fast zwei Millionen Pfund (2,3 Millionen Euro) Spenden bekommen, um mit Hilfe von Privatdetektiven nach Maddie zu suchen. Eine halbe Million Pfund sind nach Angaben eines Sprechers der Familie übrig.

Die damals dreijährige Maddie verschwand beim Familienurlaub in Portugal, während die Eltern bei Freunden in der Nähe essen waren. Der Fall hat weltweit für Aufsehen und auch für Kritik an den Eltern gesorgt. Sie verlangen in mehreren Gerichtsverfahren Geld für unwahre Behauptungen. So soll ein Detektiv 1,2 Millionen Euro wegen übler Nachrede zahlen.

dpa

Kommentare