Vor Unfall: Ehefrau mit Brecheisen erschlagen?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mit diesem Auto raste der 59-Jährige, der wohl kurze Zeit zuvor seine Frau erschlug, gegen das Tunnelportal.

Kaprun - Ein Auto prallte gegen ein Tunnelportal - dann kam die Polizei. Und der 59-jährige Fahrer gestand den Mord an seiner Frau. Grausige Details beleuchten die Gewalttat:

UPDATE Donnerstag, 8.40 Uhr:

Am Mittwochmorgen raste ein 59-Jähriger gegen das Portal des Schaufelbergtunnels in Kaprun - als die Polizei eintraf, gestand er den Mord an seiner eigenen Ehefrau.

Wie salzburg24.at berichtet, wurde die 57-Jährige kurze Zeit später von den Beamten tot aufgefunden. Ersten Informationen zufolge soll der Mann seine Ehefrau durch mindestens drei Schläge mit einem stumpfen Gegenstand, vermutlich einem Brecheisen, getötet haben. Anschließend soll er sie zugedeckt haben und ins Auto gestiegen sein.

Mann baut Unfall - und gesteht Mord!

Sein Fahrzeug ist aus bisher noch unbekannter Ursache gegen die Tunnelwand geprallt- trotz des enormen Aufpralles wurde er nicht im Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehr Zell am See konnte somit noch auf der Anfahrt den Einsatz abbrechen. Die Kräfte der Feuerwehr Kaprun sicherten die Unfallstelle ab, stellten den Brandschutz sicher und führten die Aufräume- sowie Bergearbeiten durch.

Der 59-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht.

rored24/salzburg24.at/FF Kaprun

Erstmeldung:

Am 18. Februar um 5.54 Uhr wurde ein Verkehrsunfall in Kaprun gemeldet. Ein Auto war gegen das Tunnelportal des Schaufelbergtunnels geprallt.

Der beim Unfall verletzte Fahrzeuglenker gab an, dass er seine Frau getötet hat. Eine Streife der Polizei fuhr die Wohnadresse des Unfall-Lenkers an. Dort wurde die Frau des Autofahrers tot aufgefunden.

Das Landeskriminalamt Salzburg und das örtliche Bezirkspolizeikommando ermittelt.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Salzburg

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser