Serien-Brandstiftung in Südeuropa?

Nach verheerenden Waldbränden: Zwei Verdächtige festgenommen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Löschflugzeug kämpft über Abrantes (Portugal) gegen die übergreifenden Flammen an. 

Nach den Waldbränden in Südeuropa sind zwei mutmaßliche Brandstifter festgenommen worden. Sie sollen mutwillig mehrere Feuer gelegt haben. 

Ein 19-Jähriger wurde in Südfrankreich festgenommen, weil er 16 Waldbrände gelegt haben soll, wie die Staatsanwaltschaft im südfranzösischen Aix-en-Provence am Freitag mitteilte. Im Norden Italiens wurde nach Polizeiangaben ein freiwilliger Feuerwehrmann festgenommen, der mindestens sieben Brände gelegt haben soll. Gegen den 19-Jährigen in Südfrankreich wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. 

Der Verdächtige soll nur die Hälfte seiner Vergehen gestanden haben

Der aus dem nahe Marseille gelegenen Ort Fos-sur-Mer stammende Mann gestand den Angaben zufolge acht Fälle von Brandstiftung. Die Polizei geht aber davon aus, dass er doppelt so viele Brände gelegt hat. Bei den Bränden waren im Mai und Juni 120 Hektar Wald und zehn Autos zerstört worden. Fast 40 Ermittler hatten nach dem Brandstifter gesucht. Der Festgenommene sei bislang nicht polizeibekannt gewesen. Der in Norditalien Festgenommene ist nach Polizeiangaben 28 Jahre alt und Mitglied der freiwilligen Feuerwehr. Ihn habe eine Überwachungskamera gefilmt, als er Hecken und Mülleimer in Brand gesetzt habe. Danach habe er seine Feuerwehrkollegen alarmiert und sei mit ihnen zu den Brandstellen zurückgekehrt. 

Fast 3000 Feuerwehrleute vs. 80 Brände

Ermittler schätzen, dass er zwischen Anfang 2014 und März 2017 mindestens sieben Brände gelegt hat. Bereits am Montag waren auf Sizilien 15 Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr festgenommen worden. Sie hatten nach Polizeiangaben erst die Feuer gelegt und dann Notrufe vorgetäuscht, um vom Staat die Aufwandsentschädigung für ihren Einsatz zu kassieren - diese beträgt zehn Euro pro Stunde. In südeuropäischen Länder wüten seit Wochen schwere Waldbrände. 

Erst am Donnerstag hatten fast 3000 Feuerwehrleute 80 Brände in Portugal bekämpft. Im Juli wurden bei heftigen Bränden in Südfrankreich und auf der Mittelmeerinsel Korsika mehr als 7000 Hektar Vegetation zerstört. Auch hier vermuten die Behörden in mehreren Fällen Brandstiftung. In Nîmes wurde kürzlich ein junger Mann zu 18 Monaten Haft verurteilt, weil er zwei Brände gelegt haben soll.

AFP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser