Überraschende Wende

Nach Zugunglück: Putzfrau unschuldig

+
So sah es nach dem Zugunglück aus

Stockholm - Vorwürfe gegen eine Putzfrau, die in Stockholm angeblich einen Vorortzug gekapert und in ein Wohnhaus gesteuert hatte, haben sich in Luft aufgelöst.

Die 22-Jährige war bei dem Unglück in der Nacht zum Dienstag schwer verletzt worden. Mögliche Ursachen seien wahrscheinlich Sicherheitsmängel am Zug und an der Bahnanlage, wie die schwedische Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilte. Außer der Putzfrau war niemand an Bord gewesen. Die Bewohner des Gebäudes blieben unverletzt.

Kurz nach dem Unfall hatten der Bahnbetreiber Arriva und die staatliche Aufsichtsbehörde SL erklärt, die Frau habe den Zug aus einem Depot gestohlen. Die von der Polizei danach verfügte Festnahme der Schwedin wurde am Freitag aufgehoben. Es gebe keinen Verdacht gegen sie. Arriva und SL entschuldigten sich bei der Putzfrau.

dpa

Bilder vom Unglücksort

Zug rammt in Stockholm Wohnhaus

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser