Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wetter

Neues Tief bringt weiter Regen und Sturm nach Deutschland

Wetter in Niedersachsen
+
Die Sonne geht hinter dem Schloss Bückeburg in Niedersachsen auf.

Nachdem sich die Sonne am Samstag in vielen Landesteilen mal wieder gezeigt hat, wird das Wetter in Deutschland am Sonntag schon wieder schlechter - und bleibt erst einmal.

Offenbach - Nach einem vielerorts sonnigen Samstag kehrt das Wetter in Deutschland bereits am Sonntag wieder zu seinem alten Kurs der vergangenen Tage zurück: Wolken, Regen und teils kräftiger Wind sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) bis weit in die kommende Woche hinein voraus.

Ursache dafür ist Sturmtief „Roxana“, das von Island am Sonntag nach Skandinavien zieht. „Seine Ausläufer erreichen dabei zunächst den Norden Deutschlands, am Sonntag auch die Mitte und später den Süden des Landes“, sagte ein DWD-Meteorologe am Samstag in Offenbach.

Die Folge: Dauerregen in den Mittelgebirgen, Sturmböen an den Küsten und im Alpenvorland sowie ungemütliche Tageshöchsttemperaturen von drei bis neun Grad. Vor allem in der Eifel und dem Westerwald können am Sonntag innerhalb von 24 Stunden bis zu 40 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Der DWD gab entsprechende Warnungen heraus.

In der Nacht zum Montag sinkt dann die Schneefallgrenze langsam auf etwa 500 Meter. In den Alpen kann es kräftig schneien. „Dabei gilt es auch auf Schneeverwehungen zu achten“, sagte der Meteorologe. Erst am Dienstag zeigt vom Schwarzwald bis zum Inn wieder etwas die Sonne. dpa

Kommentare