Aktion in New York

Kostenlose Joints für Corona-Geimpfte

Während in Deutschland die Corona-Impfungen nach wie vor noch eher schleppend voranschreiten, genießen Corona-Geimpfte in New York bereits „besondere Vorteile“.

New York - Rund drei Wochen ist es her, dass das Parlament des US-Bundesstaats New York die Legalisierung von Marihuana ermöglicht hat. Jetzt gibt es die erste Aufreger-Aktion von Aktivisten: „Joints for Jabs“, also „Joints für Impfungen“.

Sie verteilten dabei kostenlose Joints an Corona-Geimpfte. Dazu standen am Dienstag (Ortszeit) zahlreiche Menschen in einer Schlange am Union Square mitten in Manhattan an, um kostenlos „Einen rauchen“ zu können. Für den kostenlosen Joint, mussten die Marihuana-Fans nur einen Corona-Impfnachweis vorzeigen.

In den USA sind die Corona-Impfungen bereits weit fortgeschritten. Fast die Hälfte aller New Yorker Bewohner über 18 Jahren hat bereits zumindest eine Impfdosis bekommen.

Zum „Gras-Rauchen“ muss man sich in Manhattan nicht mehr verstecken. New York ist bereits der 15. US-Bundesstaat, in dem der freie Gebrauch von Marihuana ab 21 Jahren erlaubt ist.

dpa/ce

Rubriklistenbild: © Mark Lennihan/dpa

Kommentare