In Burundi

Nonnen-Morde: Verdächtiger festgenommen

+
Die drei Ordensschwestern zwischen 75 und 83 Jahren waren in ihrem Kloster in der Hauptstadt Bujumbura vergewaltigt und ermordet aufgefunden worden.

Nach der Ermordung von drei italienischen Nonnen im ostafrikanischen Burundi hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen.

Der mutmaßliche Mörder der drei Ordensschwestern sei "in unseren Händen", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Der junge Mann habe die Taten gestanden und nach ersten Erkenntnissen offenbar allein gehandelt. Die drei Frauen zwischen 75 und 83 Jahren waren in ihrem Kloster in der Hauptstadt Bujumbura vergewaltigt und ermordet aufgefunden worden.

Wie aus Polizeikreisen weiter verlautete, wurden bei dem Verdächtigen ein Schlüssel für das fragliche Kloster sowie ein Handy gefunden, das einer der Nonnen gehört habe. Zwei der Nonnen waren am Sonntag getötet worden, anschließend fahndete die Polizei nach einem jungen Mann, der beim Verlassen des Klosters mit einem Messer in der Hand gesehen worden sei. Die dritte Nonne wurde am Montag tot aufgefunden.

AFP

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser