"Titanic"-Regisseur Cameron soll Ölpest beenden

+
Regisseur James Cameron gilt als Experte für  ferngesteuerte Unterseeboote und soll neue Ideen liefern, wie das Ölleck im Golf von Mexiko geschlossen werden kann.

Washington - BP ist offenbar mit seinen Möglichkeiten am Ende: James Cameron, Regisseur von "Titanic" und "Avatar", soll nun neue Ideen liefern, wie die Ölquelle in 1500 Meter Tiefe geschlossen werden kann.

Lesen Sie auch:

US-Regierung: BP verschweigt Risiken

BP startet neuen Versuch im Kampf gegen Ölpest

Angesichts des bisher erfolglosen Kampfes gegen das sprudelnde Öl im Golf von Mexiko soll nun Hollywood den Durchbruch bringen. Die Bundesbehörden erhoffen sich von Regisseur James Cameron (“Avatar“, “Titanic“) neue Ideen, um die Lecks in der Tiefe endlich zu schließen. Cameron gehörte zu einer Gruppe von mehr als 20 Wissenschaftlern und Ingenieuren, die sich am Dienstag mit Vertretern der Umweltschutzbehörde, der Küstenwache und des Energieministeriums trafen. Der Regisseur gilt als Experte für Unterwasserfilme und ferngesteuerte Unterseeboote.

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser