Öltanker vor Texas verunglückt

+
Nach Berechnungen der Schiffsbesatzung liefen aus dem Öltanker maximal 1,7 Millionen Liter aus dem Öltanker aus.

Port Arthur/USA - Nach dem Zusammenstoß eines Öltankers mit einem Schlepper sind in einem texanischen Hafen 1,7 Millionen Liter Erdöl ausgelaufen.

Die Kollision in Port Arthur riss am Samstag ein 4,60 mal 2,40 Meter großes Loch in den Rumpf der “Eagle Atome“ und beschädigte einen Tank. Der Ölfilm sei auf einen rund drei Kilometer langen Abschnitt des Sabine Neches Waterway begrenzt worden, sagte ein Sprecher der Küstenwache am Sonntag. Der Tierwelt sei kein Schaden zugefügt worden. Nach Berechnungen der Schiffsbesatzung liefen aus dem Öltanker maximal 1,7 Millionen Liter aus dem Öltanker aus.

Den Einsatzkräften gelang es, das Öl auf ein drei Kilometer großes Gebiet im Sabine Neches Waterway zu begrenzen. Der Schlepper, mit dem der 240 Meter lange Tanker kollidierte, zog zum Zeitpunkt des Unglücks zwei Lastkähne. Verletzt wurde niemand, der Hafen wurde geschlossen.

apn

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser