Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Raubserie in Westösterreich

Bankautomatensprenger endlich identifiziert - Wie professionell agieren die Täter?

Im Sommer 2020 hielt eine Raubserie Österreich in Atem. Mittlerweile hat die Polizei Österreich konkrete Beweise, wer die Täter sein könnten.

Tirol/Salzburg/Vorarlberg/Österreich - Eine vorerst unbekannte Täterschaft beging im Mai bzw. Juni 2020 insgesamt vier Einbruchsdiebstähle durch Sprengung von Geldausgabegeräten in den Bundesländern Tirol, Salzburg und Vorarlberg.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen, welche vom LKA TIROL in enger Zusammenarbeit mit dem Bundeskriminalamt, dem LKA SALZBURG und dem LKA VORARLBERG geführt wurden, konnte nunmehr eine rumänische Tätergruppierung als tatverdächtig identifiziert werden.

Konkret stehen die drei rumänischen Staatsangehörigen, im Alter von 30 bis 43 Jahren im Verdacht, jeweils den an der Außenfassade montierten Bankomaten in 6116 Weer, 6361 Hopfgarten Markt, 5771 Leogang und schlussendlich in 6719 Bludesch mittels nicht näher klassifizierbaren Sprengstoffes zur Explosion gebracht zu haben. In weiterer Folge gelang es der Täterschaft in den ersten drei Fällen den Tresorbereich zu öffnen und das darin verwahrte Bargeld teilweise zu stehlen. Bei der letzten Sprengung in Vorarlberg blieb es beim Versuch.

Die Schäden sind immens

Bei allen vier Tatausführungen verursachte die Täterschaft durch die Wucht der Explosionen einen enormen Sachschaden an den Gebäuden und den verbauten Gerätschaften. Unbeteiligte Personen kamen bei den jeweiligen Sprengungen nicht zu Schaden. Der verursachte Sachschaden beläuft sich insgesamt auf circa 40.000 Euro.

Beginnend mit den akribischen Ermittlungen zu den Verbindungen der vier Sprengungen in Westösterreich und zeitgleichen Anfragen in europäischen Nachbarländern ergab sich der Verdacht auf die nunmehr tatverdächtigen Personen. Dieser Verdacht wurde letztlich durch eine positive DNA Übereinstimmung in Vorarlberg mit dem 42-jährigen Beschuldigten bestätigt.

Der 30-jährige Beschuldigte wurde Anfang Juni 2020 von Beamten des LKA Vorarlberg festgenommen und aufgrund eines bereits bestehenden Haftbefehls an die Schweizer Behörden ausgeliefert. Die beiden älteren Beschuldigten wurden ebenfalls Anfang Juni 2020 festgenommen. Sie befinden sich derzeit in Dänemark wegen gleichgelagerter Delikte in Haft.

Die drei Beschuldigten werden an die Staatsanwaltschaft Innsbruck zur Anzeige gebracht.

Rubriklistenbild: © Bodo Marks/dpa

Kommentare