Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Einsatz in Syrien

Ex-IS-Kämpfer (16) stellt sich Polizei

Wien - Er ist aus Syrien zurück gekommen und hat sich sofort der Polizei gestellt. Ein 16-jähriger IS-Kämpfer will aus der Terrormiliz austreten.

Ein österreichischer IS-Kämpfer hat sich bei seiner Rückkehr aus Syrien der Polizei gestellt. Der 16-Jährige sei nach eigenen Angaben als Sanitäter der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in der syrischen Kurdenstadt Kobane im Einsatz gewesen, bevor er bei einem Bombenangriff in der Islamistenhochburg Rakka in Nordsyrien schwer verletzt worden sei, sagte sein Anwalt Werner Tomanek am Donnerstag der österreichischen Nachrichtenagentur APA. "Bei dem Bombenangriff hat er die Milz, eine Niere und einen Lungenflügel verloren", sagte Tomanek. "Er will reinen Tisch machen. Er ist umfassend geständig."

Der frühere Azubi konvertierte ersten Ermittlungen zufolge im Mai 2014 zum Islam und reiste im August nach Syrien. In einem IS-Propagandavideo posiert er in Kampfkleidung auf den Dächern von Rakka. Nach eigenen Angaben nahm er jedoch nie an Kampfhandlungen teil. Ihm sei die Flucht gelungen, als er zur Behandlung in die Türkei gebracht worden sei. In Istanbul wandte er sich an die österreichische Botschaft, am Wiener Flughafen wurde er schließlich festgenommen. Gegen den 16-Jährigen wird unter anderem wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und Anstiftung zu Terrorakten ermittelt.

Nach österreichischen Behördenangaben schlossen sich bereits rund 200 Österreicher dem IS in Syrien oder im Irak an, darunter auch Frauen und Minderjährige. Mindestens 69 von ihnen kehrten inzwischen zurück. Mehrere von ihnen sitzen derzeit im Gefängnis und warten auf ein Urteil.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP (Symbolbild)

Kommentare