Tragischer Alpinunfall

Nach 100-Meter-Absturz: Junge (6) liegt im Koma

Pinzgau (Österreich) - Ein tragischer Alpinunfall ereignete sich am Tauernhöhenweg. Eine Frau aus Deutschland kam dabei ums Leben. Ihr Enkel überlebte den Absturz.

Update am Dienstag

Wie die Sprecherin der Salzburger Landeskliniken, Mick Weinberger, am Dienstag gegenüber salzburg24.de sagte, liegt der sechsjährige Junge derzeit auf der Kinderintensivstation des Landeskrankenhauses im künstlichen Koma. "Sein Zustand ist kritisch, aber stabil", sagte sie. Die Ärzte tun weiterhin alles dafür, um das Leben des Sechsjährigen zu retten.

Quelle: salzburg24.de

Vorbericht

Am Montagnachmittag unternahm eine deutsche Wandergruppe eine Wanderung am Tauernhöhenweg. Die Gruppe wanderte von der Rudolfshütte am Weißsee, Gemeinde Uttendorf, in Richtung Ödwinkelkees. Gegen 15 Uhr trennte sich die Gruppe. 

Eine 64-jährige Deutsche machte sich mit ihrem Enkelsohn, einem 6-jährigen Deutschen, wieder auf den Rückweg in Richtung Rudolfshütte. Als die Wandergruppe zur Hütte zurückkam, bemerkte diese, dass die Großmutter und ihr Enkelsohn nicht zurückgekehrt waren. 

Ein ortskundiger Bergführer machte sich mit zwei Helfern sofort auf den Weg. Sie fanden die Beiden eine halbe Stunde von der Rudolfshütte entfernt, zirka 100 Meter unterhalb des Tauernhöhenweges, im steilen Schrofengelände, auf. Die Großmutter und ihr Enkel waren in etwa 100 Meter abgestürzt

Der Notarzt des Rettungshubschraubers konnte nur mehr den Tod der 64-Jährigen feststellen. Der 6-Jährige wurde erstversorgt und im Anschluss in das Landeskrankenhaus Salzburg gebracht. Wie rosenheim24.de auf Nachfrage bei der Polizei Salzburg erfuhr, handelt es sich bei der tödlich Verunglückten um eine Frau aus Thüringen.

Pressemitteilung Landespolizei Salzburg

Rubriklistenbild: © aktivnews (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser