Ungeheuerlicher Mobbing-Skandal in Österreich

Lehrer spuckt Schüler an: Verprügelt und dann gefeuert

+
  • schließen

Wien - An einer Schule im Wiener Stadtteil Ottakring hat sich ein ungeheuerlicher Skandal abgespielt. Ein Lehrer wurde von seiner Klasse so lange gemobbt, bis er ausrastete und einen Schüler anspuckte. Im Internet kursieren dazu diverse Videos.

Auf den Clips ist zu sehen, wie die Klasse ihren Lehrer systematisch fertig macht. Die Schüler spielen mit ihren Handys, drehen sich Zigaretten oder stoßen wüste Beleidigungen aus. In einem Video ist dann zu sehen, wie der Lehrer mit einem bulligen Schüler aneinander gerät. Die Situation eskaliert, als der Lehrer vom Schüler bedrängt wird. Daraufhin schreit der 50-Jährige: "Aus der Klasse raus! Raus!" Den Schüler scheint das nicht zu interessieren, er antwortet frech: "Halts Maul!" Daraufhin brennen bei dem Lehrer die Sicherungen durch und es ist zu sehen, wie er den Schüler anspuckt! Der Schüler wischt sich einmal übers Gesicht und schleudert den Lehrer dann mit voller Wucht gegen die Tafel, ehe das Video endet.

Jetzt hat dieser Skandal Folgen: Wie verschiedene österreichische Medien und die Bild-Zeitung berichten, wurde der Dozent nach dem Vorfall umgehend gefeuert. "Der Lehrer hat hier eindeutig eine rote Linie überschritten und er wird bei uns sicher nicht mehr alleine in der Klasse stehen", sagte Direktor Johannes Bachmair dem Kurier. Zudem wird ihm vorgeworfen, in der Vergangenheit durch rassistische und sarkastische Äußerungen aufgefallen zu sein. Bei der Lehrkraft soll es sich übrigens um einen Quersteiger ohne pädagogische Ausbildung handeln.

Konsequenzen auch für Schüler

"Ich bin gegenüber Schülern nie gewalttätig gewesen und habe meiner Wahrnehmung nach nicht gespuckt. Im nächsten Schritt muss man als Lehrer wohl Angst haben, zusammengeschlagen zu werden, wenn die Noten nicht passen", verteidigte sich der Lehrer, wie das Portal heute.at nun berichtet.

Auch für die Mobbing-Schüler hat der Vorfall Konsequenzen: Der Schläger und andere Schüler, die durch Provokation negativ aufgefallen sein sollen, müssen sich jetzt vor einer internen Disziplinarkommission verantworten. Der Schulleiter war von dem Vorfall insgesamt völlig schockiert: "Ich bin sprachlos über die Videos und deren unglaublich destruktive Kraft. Ich habe sie nicht gekannt."

mw

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT