Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch eine Option für Bayern?

Online-Wanderkarten sollen in Österreich vor Mutterkühen warnen

Kühe vor schneebedeckten Bergen
+
Mittels Online-Wanderkarten sollen Wanderer erkennen, ob sie auf ihrer Berg-Tour auf Mutterkühe treffen könnten.

Immer wieder kommt es in den Alpen zu unangenehmen Zusammenstößen zwischen Kühen und Wanderern. Nun geht man in Österreich neue Wege.

Wien - In Österreich soll nun auf Online-Wanderkarten der Alpenvereine vor Mutterkühen gewarnt werden. Wanderer sollen so bereits bei ihrer Tourenplanung erkennen, wo sich mit hoher Wahrscheinlichkeit Mutterkühe und Weidetiere aufhielten, sagte Gerald Dunkel-Schwarzenberger, Präsident des Verbands alpiner Vereine Österreichs (VAVÖ), am Dienstag in Wien. Der bald verfügbare Service sei nicht zuletzt wichtig für Menschen, die ihren Hund mit auf die Alm bringen möchten.

Hunde können demnach vor allem von Mutterkühen als Bedrohung wahrgenommen werden. 2014 war eine 45-jährige Deutsche, die einen Hund dabei hatte, in Tirol bei einem Kuhangriff ums Leben gekommen.

Auch interessant: Tödliche Kuh-Attacke im Stubaital 2014: Gerichtshof bestätigt Teilschuld des Landwirts (Plus-Artikel)

In Österreich steht auf rund 8000 bewirtschafteten Almen fast eine halbe Million Stück Vieh, vor allem Rinder. Zugleich sind jährlich 2,5 Millionen Besucher in den Bergen unterwegs, die durch die Corona-Krise noch mehr Anziehungskraft hätten, wie Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) nach dem 3. Almengipfel in Wien meinte.

Kommentare