Opferzahl nach Zyklon auf Fidschi-Inseln auf 28 gestiegen

+
Auf den Fidschi-Inseln mussten mehr als 13 000 Menschen wegen Zyklon "Winston" aus ihren Häusern flüchten. Foto: Neuseeländische Luftwaffe

Suva (dpa) - Nach dem verheerenden Zyklon auf den Fidschi-Inseln im Südpazifik steigt die Opferzahl weiter. Mindestens 28 Menschen seien durch Zyklon "Winston" am Wochenende umgekommen, einer werde vermisst, berichtete die Behörde für Katastrophenschutz.

Mindestens 83 Menschen seien verletzt worden und mehr als 13 000 Menschen seien aus ihren Häusern geflüchtet. Auf den mehr als 300 Inseln waren unzählige Häuser abgedeckt oder zerstört worden. Die Orkanböen rissen meterhohe Palmen aus dem Boden und zahlreiche Wege sind durch Erdrutsche verschüttet. "Winston" war ein Zyklon der höchsten Kategorie 5 und das schwerste Unwetter seit Menschengedenken in dem Land.

Fidschis Regierung auf Facebook

Fijivillage

Fiji Times zu Besuch des Regierungschefs

Behörde für Katastrophenschutz zu Opfern

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser