Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sturmböen

Ostsee: Fachleute warnen vor Sturmflut

Stürmisches Wetter an der Ostsee.
+
An den Küsten Schleswig-Holsteins und Mecklenburg-Vorpommerns ist laut Fachleuten mit einer Sturmflut zu rechnen. (Archivfoto)

Fachleute warnen vor einer Sturmflut an der Ostseeküste. Es wird mit schweren Sturmböen gerechnet.

Hamburg – Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) warnt vor einer möglichen Sturmflut an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins und Mecklenburg-Vorpommerns. Im Tagesverlauf steigen die Wasserstände bis zu einem Meter über dem mittleren Wasserstand an, teilte das BSH am Donnerstagmorgen (20.01.2022) mit. Spitzen darüber seien ebenfalls möglich. Am Abend werden die höchsten Wasserstände erwartet.

Sturmfluten an der Ostseeküste werden vom BSH in vier Klassen eingeteilt. Bei Werten von 1,00 bis 1,25 Metern wird von einer Sturmflut gesprochen, bei einer mittleren Sturmflut* werden Werte von 1,25 bis 1,50 Meter über mittlerem Wasserstand erreicht. Bei schweren Sturmfluten werden Wasserstände von 1,50 bis 2,00 Meter über mittlerem Wasserstand gemessen. Bei sehr schweren Sturmfluten steigt der Pegel auf mehr als 2,00 Meter über mittlerem Wasserstand.

Ostsee: Fachleute warnen vor Sturmflut

Der Deutsche Wetterdienst erwartet bis zum Donnerstagabend (20.01.2022) an der Nord- und Ostsee* Sturmböen zwischen 65 und 80 Kilometern pro Stunde aus Nordwest. Das entspricht einer Windstärke von 8 bis 9. Bis in die Mittagsstunden hinein werden, insbesondere in Nordfriesland und bei Fehmarn, teils schwere Sturmböen mit Windstärke zehn erwartet. Das entspricht etwa 95 Kilometern pro Stunde. (dpa) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare