Komplizierte Zustellung

Wohin bloß mit dem Paket? Hermes-Bote tappt im Dunkeln - seine Nachricht amüsiert die User

+
Der Empfänger ist nicht da. Wohin also mit dem Paket?

Ein Hermes-Paketbote liefert an einen mysteriösen Nachbarn. Die Internet-Welt rätselt und staunt über die unbekannte Lichtgestalt. 

  • Einem Hermes-Boten passiert eine verhängnisvolle Verwechslung
  • Wer oder wo ist Frau, Herr oder Familie „Licht“?
  • Alle fragen sich: Wo ist das Paket gelandet?

Weihnachtszeit in Deutschland: Paketboten von UPS, DHL, Hermes, Amazon, GLS und Co. haben am Ende des Jahres einen Knochenjob zu leisten, da die bestellten Geschenke doch pünktlich unter dem Christbaum liegen sollen. Dafür düsen sie von früh bis spät von Haustür zu Haustür, lassen sich von Autofahrern oder Hunden ankeifen, eilen Treppen rauf und wieder runter, um Dutzende Pakete abzuliefern.

Ist der Empfänger nicht anzutreffen, hinterlegt der engagierte Zusteller seine Fracht im nächstgelegenen Kiosk oder noch besser beim Nachbarn, bevor die ersehnte Ware wieder zurück ins ferne Zentrallager geht und dort dahinsiecht. Hastig bekritzelt der abgehetzte Bote einen Benachrichtigungsschein und hängt diesen ab.


Hermes-Bote hinterlegt Lieferung bei hellleuchtendem Nachbarn 

Dass der überlastete Bote die Päckchen und Pakete gerne mal an ungewöhnlichen Orten wie auch in besonderer Art und Weise ablegt, ist bekannt. Doch bei dieser kuriosen Zustellung tappen alle im Dunklen und fragen sich, wo das Paket liegt.

Ein Bote des Paketdienstleisters Hermes hinterlässt seine Lieferung bei „Licht”; auf dem Benachrichtigungszettel ist zu lesen: „Wir konnten Ihre Sendung zustellen: Bei Ihrem Nachbarn ‚Licht‘”.

Hermes-Botschaft sorgt für Lacher: Wo wohnt Frau oder Herr „Licht“? 

Der Hermes-Bote verwechselt dabei offensichtlich den Lichtknopf der Beleuchtung mit den Klingel-Knöpfen der Hausbewohner. Auf Instagram sorgt dieser Zustellfail für viel Schmunzeln und Häme. Ein Hermes-Bote in Vaterstetten hat einen Zettel hinterlassen, um den Ablageort eines Pakets zu zeigen. Via Jodel App ging die kuriose Zeichnung viral.

Und alle fragen sich: Wer ist, beziehungsweise wo wohnt Frau, Herr oder Familie „Licht“? Oder hängt die Lieferung gar an einer Glühbirne, Leuchtstoffröhre oder einem Kerzenständer? Den wohl naheliegendsten Gag hat ein Nutzer natürlich auch auf Lager: „Die hellste Leuchte war der Hermes-Bote anscheinend nicht“, schreibt er. Ob die Ware den Käufer je erreicht hat, ist ungewiss. Oder war es gar ein ganz helles Licht, das sich diesen Spaß nur ausgedacht hat?

Unterdessen sorgt in Erding (Bayern) bei einem Paketdienstleister ein Kriminalfall für Aufsehen: Zusteller stehlen Päkchen mit teuren Handys, wie die Merkur.de* berichtet.

Ein Hermes-Bote sorgt mit einem vollgekritzelten Zettel für große Verwunderung.

Ein ganz normales Bild aus einem Badezimmer schockt viele Internet-User. Sehen Sie den ungebeten Gast auf dem Foto?

Seit Jahren ist die App „Jodel“ besonders bei jungen Menschen sehr beliebt. Ein User aus dem Landkreis München hat jetzt ein Bild aus einem Supermarkt geteilt - mit einem witzigen Detail.

Ein peinliches Geständnis auf einem DHL-Zettel sorgt für Lacher: "Entschuldigung, ich habe ..."

Ein Paketzusteller hat mit einer rigorosen Aktion für Kopfschütteln gesorgt. Kenn man den Inhalt des Pakets, wird der Frust des Empfängers noch verständlicher.

* Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Kommentare