Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Massenpanik nach Erdbeben in Peru

Lima - Ein kräftiges Erdbeben der Stärke 5,8 hat im Norden Perus tausende Menschen in Schrecken versetzt. In der Stadt Huánuco mit 70.000 Einwohnern seien die Menschen in Panik aus den Häusern gelaufen.

Das berichtete die Zeitung “El Comercio“. Über Opfer oder größere

Lesen Sie auch zum Erdbeben in Haiti:

Präsident von Haiti zieht in ein Zelt

Schäden wurde zunächst nichts bekannt. Das Epizentrum habe sich 240 Kilometer nordöstlich von Huánuco in einer Tiefe von 153,4 Kilometern befunden, teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Seit Jahresbeginn wurden in Peru bereits zwölf Beben mit einer Stärke von mindestens 4,0 registriert. Pro Jahr werden in dem besonders erdbebengefährdeten Land etwa 100 solcher Beben gemessen. Zum Vergleich: Das verheerenden Erdbeben am 12. Januar in Haiti mit etwa 150 000 Toten hatte eine Stärke von 7,0.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare