+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Papst trifft Premierminister Cameron

London - Papst Benedikt XVI. setzt heute unbeeindruckt von einem möglichen Anschlag seinen Besuch in Großbritannien fort. In London will er sich mit Premierminister David Cameron treffen.

Neben Cameron trifft der Papst auch dessen Vize Nick Clegg und Oppositionsführerin Harriet Harman von der Labour-Partei.  Danach hat das Volk Gelegenheit, im Hyde-Park mit ihm zu beten. Bei einem Gottesdienst in Westminster Abbey warb Benedikt XVI. am Freitagabend für die Ökumene. Er bezeichnete sich als Pilger, der um das Geschenk der Einheit der Christen bittet.

Am Frietag war die Reise des Papstes von der Festnahme mehrerer Terrorverdächtiger überschattet worden. Sie sollen Anschläge geplant haben.

Im Morgengrauen nahm eine Spezialeinheit fünf Straßenkehrer unter Terrorverdacht beim Schichtwechsel fest. Am Abend folgte eine sechste Festnahme. Die Pläne der mutmaßlichen Islamisten standen offensichtlich im Zusammenhang mit dem Besuch des 83-jährigen Oberhauptes der römisch-katholischen Kirche in London. Die Festgenommenen werden verdächtigt, Terroranschläge geplant zu haben. Waffen oder Sprengstoff fand die Polizei aber nicht.

Papst Benedikt XVI. besucht Großbritannien

Lesen Sie hierzu auch:

Papst-Bruder: keine Angst um Benedikt

Papst trifft Queen - und Zehntausende jubeln

Als der deutsche Papst gerade auf dem Weg zu dem anglikanischen Erzbischof von Canterbury war, verhörte Scotland Yard die Verdächtigen, die alle im Viertel von Westminster arbeiten. Die Männer im Alter zwischen 26 und 50 Jahren kommen aus Nordafrika, einige aus Algerien, bestätigte die Londoner Polizei.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser