Piraten töten Kapitän bei Angriff vor Mogadischu

+
Piraten haben den syrischen Kapitän eines unter der Flagge Panamas fahrendes Schiff überfallen und erschossen (Symbolbild).

Nairobi/Mogadischu - Somalische Seeräuber haben vor dem Hafen der somalischen Hauptstadt Mogadischu ein unter der Flagge Panamas fahrendes Schiff überfallen und den Kapitän erschossen.

Der britische Sender BBC berichtete am Freitag, der syrischen Kapitän habe sich geweigert, dem Befehl der Seeräuber zu folgen und Kurs zurück auf das offene Meer zu nehmen.

Friedenshütern der Afrikanischen Union (AU), die den Hafen von Mogadischu sichern, sei es wenig später gelungen, das Schiff zu befreien. Während Piratenüberfälle vor der Küste Somalias häufig sind, gab es um Mogadischu herum bisher keine Fälle von Seeräuberei.

Der Hafen der somalischen Hauptstadt ist von strategischer Bedeutung für den Nachschub der AU-Truppen und für Hilfslieferungen für die Bevölkerung.

Gut die Hälfte der knapp acht Millionen Somalier sind auf Lebensmittelhilfe angewiesen, weil sie entweder durch den andauernden Konflikt in dem Krisenstaat am Horn von Afrika aus ihren Dörfern und Städten vertrieben wurden oder weil sie in Dürregebieten leben.

Somalia hat seit 1991 keine funktionierende Regierung. Radikalislamische Milizen kontrollieren große Teile des Landes.

dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser