Plädoyer in Hannover

Prozess um Baby im Koffer: Fünf Jahre für Mutter gefordert

+
Der Koffer, in dem ein totes und ein lebendes Baby gefunden wurde, steht im Landgericht in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte

Hannover (dpa) - Nach dem Fund eines Babys in einem vollgestopften Koffer hat die Staatsanwaltschaft fünf Jahre Gefängnis für die Mutter gefordert. Sie habe sich egoistisch, verantwortungslos und gleichgültig verhalten, sagte Staatsanwältin Bianca Vieregge am Landgericht Hannover.

Die 22-Jährige hatte zugegeben, das Mädchen vernachlässigt zu haben, eine Tötungsabsicht aber bestritten. Indem sie den Koffer drei Tage nach der heimlichen Geburt aufstellte, habe sie den Tod des Säuglings zumindest billigend in Kauf genommen, sagte die Staatsanwältin. In dem Koffer befanden sich auch die sterblichen Überreste des ersten Kindes der jungen Frau.

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser