Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Beschämende Äußerungen“ in Polen

Laut Vizeministerpräsident Kaczynski: Trinkende Frauen sind für niedrige Geburtenrate verantwortlich

Demonstration in Warschau gegen Regierungspolitik
+
Demonstrierende halten eine Fahne mit dem Abbild von Jaroslaw Kaczynski. Hunderte Menschen zogen durch die Straßen Warschaus, um gegen die Politik der Regierung zu demonstrieren.

Der Vorsitzende der polnischen Regierungspartei und gleichzeitiger Vizeministerpräsident, Jaroslaw Kaczynski, hat mit Äußerungen über den Alkoholkonsum von Frauen für Empörung gesorgt.

Warschau – Der Chef der rechtspopulistischen PiS machte angebliche Trinkexzesse junger Frauen für die niedrige Geburtenrate in Polen verantwortlich. Für diese Äußerungen wurde er von Oppositionspolitikern scharf kritisiert. „Wenn es so weitergeht, dass junge Frauen bis zum Alter von 25 Jahren genauso viel trinken wie gleichaltrige Männer, dann wird es keine Kinder geben“, hatte der 73-jährige Junggeselle am Samstag gesagt. „Ein Mann muss im Durchschnitt 20 Jahre lang exzessiv trinken, um Alkoholiker zu werden, eine Frau nur zwei.“ Kaczynski stützte seine Behauptungen nach eigenen Angaben auf einen Arzt, der ein Drittel seiner männlichen alkoholkranken Patienten habe heilen können, „aber keine Frauen“. 

Scharfe Kritik – auch von Lewandowski-Ehefrau

Die linke Abgeordnete Joanna Scheuring-Wielgus wies Kaczynskis Äußerungen als „Unsinn“ zurück und nannte ihn „einen patriarchalischen alten Knacker“. Die liberale Parlamentarierin Katarzyna Lubnauer bezeichnete die Aussagen des früheren Regierungschefs als „Blödsinn“, der Frauen beleidige. Offiziellen Statistiken zufolge liegt die aktuelle Geburtenrate in Polen bei rund 1,3 Kindern pro Frau und damit unter dem EU-Durchschnitt.

Der linke Politiker Robert Biedron sprach von „beschämenden Äußerungen“. Die Frau des Fußballstars Robert Lewandowski (früher bei Bayern München, jetzt in Barcelona), Anna Lewandowska, schrieb bei Facebook: „Genug – ich ärgere mich, wenn Politiker auf ungerechte Weise Beschuldigungen gegen Frauen erheben, statt die realen Probleme zu sehen.“ Die Fitnesstrainerin Ewa Chodakowska – eine der bekanntesten Influencerinnen in Polen – sprach von einem „Gipfel des Hasses“ gegen Frauen.

Kritiker argumentieren, dass Frauen in Polen aus finanziellen Gründen und aufgrund des restriktiven Abtreibungsrechts zögerten, Kinder zu bekommen. Polens Oberstes Gericht hatte mit Unterstützung der nationalkonservativen Regierung im Oktober 2020 auch die Abtreibung schwer fehlgebildeter Föten für verfassungswidrig erklärt und die ohnehin strengen Vorgaben damit weiter verschärft.

afp/dpa/mck

Kommentare