Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Oberleitung am Stuttgarter Hauptbahnhof

Polizei warnt vor diesem Volksfest-Mitbringsel: Tödliche Gefahr

Ein metallbeschichteter Heliumluftballon ist am Dienstagabend mit einer Oberleitung in Kontakt geraten und hat dabei einen Kurzschluss verursacht.
+
Ein metallbeschichteter Heliumluftballon ist am Dienstagabend mit einer Oberleitung in Kontakt geraten und hat dabei einen Kurzschluss verursacht.

Ein metallbeschichteter Luftballon kam am Dienstagabend mit einer Oberleitung am Stuttgarter Hauptbahnhof in Berührung. Solch ein Kontakt kann lebensgefährlich sein.

Stuttgart - Am Dienstagabend sorgte am Stuttgarter Hauptbahnhof ein Luftballon für einen Schockmoment: Der metallbeschichtete Heliumballon war laut retter.tv durch einen Luftzug mit der Oberleitung im S-Bahnbereich in Kontakt gekommen und hat dabei einen Kurzschluss verursacht. 

Dadurch gab es einen lauten Knall und eine leichte Rauchentwicklung. Die Oberleitung wurde abgeschaltet und die Gleise zwischen 18:34 Uhr und 18:54 Uhr zeitweise gesperrt.

Wie der Ballon in den S-Bahnbereich kam ist bislang ungeklärt. Nun weist die Bundespolizei - auch in Hinblick auf das 172. Cannstatter Volksfest - verstärkt darauf hin, dass solche metallbeschichteten Ballons an Bahnsteigen verboten sind. 

Denn bei zu geringem Abstand von der Oberleitung kann ein lebensgefährlicher Lichtbogen entstehen. 

Charlotte Braatz

Kommentare