Polizei setzt Wasserwerfer ein

Proteste gegen Internet-Gesetz in Istanbul: Bilder

  • schließen
  • Weitere
    schließen
1 von 17
Die türkische Polizei hat am Samstagabend in Istanbul unter Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern eine Kundgebung gegen das in dieser Woche beschlossene Gesetz für eine stärkere Kontrolle des Internets aufgelöst.
2 von 17
Die türkische Polizei hat am Samstagabend in Istanbul unter Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern eine Kundgebung gegen das in dieser Woche beschlossene Gesetz für eine stärkere Kontrolle des Internets aufgelöst.
3 von 17
Die türkische Polizei hat am Samstagabend in Istanbul unter Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern eine Kundgebung gegen das in dieser Woche beschlossene Gesetz für eine stärkere Kontrolle des Internets aufgelöst.
4 von 17
Die türkische Polizei hat am Samstagabend in Istanbul unter Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern eine Kundgebung gegen das in dieser Woche beschlossene Gesetz für eine stärkere Kontrolle des Internets aufgelöst.
5 von 17
Die türkische Polizei hat am Samstagabend in Istanbul unter Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern eine Kundgebung gegen das in dieser Woche beschlossene Gesetz für eine stärkere Kontrolle des Internets aufgelöst.
6 von 17
Die türkische Polizei hat am Samstagabend in Istanbul unter Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern eine Kundgebung gegen das in dieser Woche beschlossene Gesetz für eine stärkere Kontrolle des Internets aufgelöst.
7 von 17
Die türkische Polizei hat am Samstagabend in Istanbul unter Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern eine Kundgebung gegen das in dieser Woche beschlossene Gesetz für eine stärkere Kontrolle des Internets aufgelöst.
8 von 17
Die türkische Polizei hat am Samstagabend in Istanbul unter Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern eine Kundgebung gegen das in dieser Woche beschlossene Gesetz für eine stärkere Kontrolle des Internets aufgelöst.

Istanbul - 2000 Menschen haben in Istanbul gegen das in dieser Woche beschlossene Gesetz für eine stärkere Kontrolle des Internets protestiert.

Zurück zur Übersicht: Welt-News

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare