Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Natur brutal

Riesenpython verschlingt Frau vollständig: „Wie in einem Horrorfilm, die Leute sind völlig verstört“

Frau mit Python in Thailand
+
Eine Frau wurde auf der indonesischen Insel Muna von einer acht Meter langen Python komplett verschlungen. (Symbolbild)

In Indonesien hat eine Riesenpython eine Frau verschlungen. Die Leiche der 54-Jährigen sei auf der Insel Muna im Magen der acht Meter langen Schlange gefunden worden, wie die Polizei mitteilte.

Jakarta - Eine 54-jährige Hausfrau aus Indonesien wurde von einer Python verschluckt, als sie letzte Woche ihre Maisfelder kontrollierte. Laut Jakarta Post hieß die Frau Wa Tiba und lebte auf der zu Indonesien gehörenden Insel Muna. Wie mehrere lokale Medien einstimmig berichten, soll sie ihr Haus verlassen haben, um ihr Maisfeld zu inspizieren, das etwa eine halbe Meile von ihrem Haus entfernt liegt.

Nach Angaben ihrer Familie wollte Wa Tiba die Plantage überprüfen, weil Wildschweine oft die Ernte zerstörten, berichtete Tribunnews.com. Doch als Wa am darauffolgenden Tag um 6 Uhr morgens immer noch nicht nach Hause zurückgekehrt war, fing ihre Familie an sich zu sorgen. Schließlich begab sich ihre Schwester auf die Suche nach ihr und entdeckte Was Fußspuren. Darüber hinaus fand sie eine Taschenlampe, Hausschuhe und eine Machete. 100 Dorfbewohner aus Persiapan Lawela suchten das Gebiet ab und fanden eine acht Meter lange Schlange mit einem stark geschwollenen Bauch. Sie töteten die Schlange, schnitten sie auf und fanden in ihrem Inneren die Vermisste - tot.

Sie ist wahrscheinlich nicht im Inneren der Netzpython gestorben, sondern schon vorher. Schlangen setzen ihre Beute für gewöhnlich mit einem Biss außer Gefecht und töten sie durch Erwürgen. Erst dann beginnen sie mit dem Verzehr. Laut Angaben der Polizei wurde das Opfer mit dem Kopf zuerst gefressen. Ihr vollständig bekleideter Körper sei im Magen des Tieres noch unversehrt gewesen. „Das ist wie in einem Horrorfilm; die Leute sind völlig verstört“, zitiert die Jakarta Post eine der Dorfbewohnerinnen, die Zeugin bei der Befreiung des Opfers* war.

Pythons zählen zu den längsten Schlangen der Welt und fressen normalerweise kleinere Säugetiere, Reptilien, Vögel und mittelgroße Tiere wie z.B. Ziegen. Pythons sind in Indonesien weit verbreitet und es ist nicht ungewöhnlich, dass sie sich auf der Suche nach Nahrung den Dörfern nähern und die Ziegen angreifen, die von den Einheimischen aufgezogen werden. 

Der tragische Vorfall zeigt jedoch, dass Pythons auch Menschen angreifen können. So soll sich ein ähnlicher Vorfall letztes Jahr in dem nahegelegenen Dorf Salubiro auf der Insel Sulawesi ereignet haben, wo ein Bauer ebenfalls von einer Python verschlungen wurde *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Kommentare