Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kriminalität

Razzia im Duisburger Clan-Milieu: Mehrere Festnahmen

Razzien nach Raubüberfall auf Juwelier
+
Polizisten stehen in einem Hauseingang im Stadtteil Laar.

Großeinsatz in Duisburg: Bei einer Durchsuchungsaktion werden im Zusammenhang mit einem Juwelenraub Wohnungen und Autos überprüft. Mehrere Verdächtige wurden festgenommen.

Duisburg - Die Polizei hat bei einem Großeinsatz im Duisburger Clan-Milieu zahlreiche Wohnungen und einen internationalen Kulturverein durchsucht und mehrere Männer festgenommen.

Hintergrund sei ein Raubüberfall auf einen Juwelier Mitte Oktober vergangenen Jahres, sagte eine Polizeisprecherin. An dem Einsatz am Mittwochmorgen war eine dreistellige Zahl von Einsatzkräften beteiligt, sagte die Sprecherin, darunter Kräfte einer Hundertschaft, eine spezielle Beweissicherungseinheit, zahlreiche Ermittler und Diensthundeführer mit ihren Tieren. Sie hätten umfangreiches Material sichergestellt. Durchsucht wurden auch Autos.

Bei dem Raub hatten laut den Ermittlungen drei Männer den 58-jährigen Juwelier mit einer Schusswaffe bedroht und Schmuck gestohlen. Ein vierter Mann soll Schmiere gestanden haben. Seit Ende vergangenen Jahres hatte die Polizei mit Bildern aus Überwachungskameras nach insgesamt vier Verdächtigen gesucht. Die Suche blieb bisher erfolglos. Zunächst hatte die „Bild“-Zeitung berichtet. dpa

Kommentare