Rekord: Japaner bohren in acht Kilometern Tiefe

+
Die "Chikyu" bohrte am tiefsten

Tokio - Mit einer Tiefseebohrung fast acht Kilometer unterhalb der Meeresoberfläche hat die japanische Behörde für Meereskunde und Technologie einen neuen Rekord aufgestellt.

Vom Forschungsschiff „Chikyu“ aus seien bei einer Bohrung vor der japanischen Nordküste in 7.740 Metern Tiefe wissenschaftliche Proben entnommen worden, teilte die Behörde am Freitag mit. Anhand des Materials vom Meeresgrund sollen das verheerenden Erdbeben und der Tsumami im vergangenen Jahr untersucht werden. Zuvor lag der Rekord für die tiefste Bohrung bei 7.049,5 Metern im Jahr 1978 im Marianengraben.

dapd

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser