Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sie hatten sich in Fetisch-Forum für Eunuchen kennengelernt

Rentner (76) kastriert Opfer (55): Grausame Details nach Blutbad durchgesickert

Eunuche USA Rentner Blutbad Kastration
+
Dieser Rentner (76) hat einen anderen Mann auf grausame Weise kastriert.

Tampa - Was für ein ekelhaftes Verbrechen: Ein Rentner aus dem US-Bundesstaat Florida muss nun wohl für zwei Jahre ins Gefängnis, nachdem er einen anderen Mann auf grausame Art und Weise kastriert hat.

Der mutmaßliche Täter, der 76-jährige Rentner Gary Jon V., hatte das Opfer in einem Fetisch-Forum für Eunuchen im Internet kennengelernt. Wenig später verabredeten sich die beiden zu dem „Eingriff“. Das berichten die britische „Mail“ und die Bild-Zeitung übereinstimmend. Die gefährliche „Operation“ in Saint Pietersburg, in der Nähe von Tampa, wurde jedoch zu einem Fiasko: Als V. merkte, dass die Situation außer Kontrolle geriet und er nach der Kastration die Blutung nicht stoppen konnte, rief er selbst Rettungsdienst und Polizei.

Die Sanitäter versorgten das schwer verletzte Opfer zunächst vor Ort. Anschließend wurde der Mann (55), über dessen Identität es zunächst keine weiteren Angaben gab, mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Wie es ihm geht, ist derzeit nicht bekannt.

Grausame Details durchgesickert

Inzwischen sind weitere grausame Details zu dem schockierenden Fall durchgesickert: So soll V. der Polizei unter anderem geschildert haben, dass so viel Blut geflossen sei, dass er die Wunde nicht mehr sehen konnte, um diese zu nähen. Für die „Operation“ hatte V. extra ein Zimmer seines Hauses in einen „OP-Saal“ umgewandelt. Die abgeschnittenen Hoden wollte V. in einem Glas in seinem Nachttisch aufbewahren. Im „OP“ hatte er außerdem eine Kamera samt Stativ aufgestellt und alles gefilmt. Er wollte das Video anschließend ins Internet hochladen. Die Polizei beschlagnahmte den Film. Zudem soll V. auch gestanden haben, dass er sich im Jahr 2012 selbst einen Hoden abgeschnitten habe - und das, ohne dabei Schmerzmittel einzunehmen...

Hintergrund: Ein Eunuch (altgriechisch εὐνοῦχος eunouchos, von εὐνή eunē „Bett“, und ἔχω echō „hüten, bewachen“) ist ein Mensch männlichen Geschlechts (Kind, Jugendlicher oder erwachsener Mann), der einer Kastration unterzogen wurde. Das Phänomen kam zu fast allen Zeiten der Weltgeschichte in vielen Kulturen vor. Teilweise wird oder wurde Eunuchen auch der Penis entfernt. An vielen Höfen früherer Kulturen, besonders in Byzanz und im Kaiserreich China, waren zum Hofstaat gehörige sogenannte „Palasteunuchen“ begehrt und geschätzt. Da bei diesen die Kastration in der Regel schon im Knabenalter vollzogen wurde, haben viele von ihnen – insbesondere wegen des Blutverlustes und aufgrund des Auftretens von Wundinfektionen – den Eingriff nicht überlebt (Quelle: Wikipedia).

mw

Kommentare