Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz

Leiche trieb bis nach Holland: Vermisste Frau aus Ahrtal tot in Rotterdam gefunden

Eurovision Song Contest steigt 2020 in Rotterdam
+
in Kreuzfahrtschiff liegt vor der Erasmusbrücke in der niederländischen Hafenstadt Rotterdam.

Seit der Flutkatastrophe wurde eine Frau aus dem Ahrtal in Rheinland-Pfalz vermisst. Jetzt ist der Leichnam der Frau bei Rotterdam gefunden worden.

  • Eine seit drei Monaten vermisste Frau wurde tot in Rotterdam gefunden.
  • Sie war nach der Flutkatastrophe im Ahrtal als vermisst gemeldet worden.
  • Die Zahl der Todesopfer im Ahrtal steigt damit auf 134.

Wie ein Sprecher der Polizei Koblenz am Freitag mitteilte, wurde die seit drei Monaten in Bad Neuenahr vermisste Frau anscheinend durch den Rhein bis nach Rotterdam getrieben. Die Leiche der Frau wurde bereits vor einigen Wochen entdeckt.

Das berichtet unter anderem der Focus mit Berufung auf die Nachrichtenagentur AFP. Erst Ende September sei es möglich gewesen, die 60 Jahre alte Frau anhand einer DNA-Probe zu identifizieren. Diese Analyse hätte einige Zeit gebraucht. Damit ist die Zahl der nach der Katastrophe vermissten Personen auf zwei gesunken, die Zahl der Toten der Flutkatastrophe aus dem Ahrtal auf 134 gestiegen, wie die Polizei in Mayen und Koblenz am Freitag mitteilten.

Vermisste Frau in Rotterdam gefunden

Mitte Juli war es in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen zu heftigen Unwettern gekommen, die Überschwemmungen ließen ganze Ortschaften in den Fluten versinken. In Rheinland-Pfalz sind mit aktuellem Stand 134 Menschen in Zusammenhang mit der Unwetter-Katastrophe umgekommen. In Nordrhein-Westfalen kamen 48 Menschen ums Leben.

Auch im Berchtesgadener Land heftige Unwetter

Auch das Berchtesgadener Land wurde im Juli hart von schweren Unwettern gebeutelt. Durch das Unwetter wurde auch die berühmte Bobbahn am Königssee zerstört. Im Landkreis Berchtesgadener Land entstanden allein an der Infrastruktur Schäden in Höhe von 86 Millionen Euro, wie das Landratsamt mitteilte.

fgr/dpa