Komplette Red Bull-Nachwuchsmannschaft Corona-infiziert

30 Spieler und Betreuer in Quarantäne - Zahlreiche Schulen in Teilquarantäne, auch BGL betroffen

Ein Corona-Cluster in der Red Bull Fußball- und Eishockeyakademie in Liefering unmittelbar an der Grenze zu Freilassing hat auch Folgen für das Berchtesgadener Land.
+
Ein Corona-Cluster in der Red Bull Fußball- und Eishockeyakademie in Liefering unmittelbar an der Grenze zu Freilassing hat auch Folgen für das Berchtesgadener Land.

Salzburg/Bad Reichenhall - Ein Corona-Cluster in der Red Bull Fußball- und Eishockeyakademie in Liefering unmittelbar an der Grenze zu Freilassing hat auch Folgen für das Berchtesgadener Land.

Von den mittlerweile 30 festgestellten Infizierten unter Spielern und Betreuern ist auch das Berchtesgadener Land betroffen, „neun Fälle wurden auf Grund der Zuständigkeiten an das benachbarte Bayern oder andere Bezirksverwaltungsbehörden übertragen“, so ein Sprecher der Stadt. Da die Zahl der aktiv Infizierten in BGL bereits von Donnerstag auf Freitag um sechs Fälle stieg dürften hier die Red Bull-Fälle bereits dabei sein, Auskünfte dazu gibt es aus dem Landratsamt wie immer nicht.

Bereits am Mittwoch wurde bekannt dass es in der U18 Eishockey-Nachwuchsmannschaft der Red Bull Akademie einen positiv getesteten Spieler gibt, mittlerweile sind es 30 Spieler und Betreuer. Das Team ist vor Ort im angeschlossenen Internat in Quarantäne, der gesamte Betrieb in Liefering ist bis auf weiteres eingestellt. Weitere 120 Personen wurden noch am Freitag getestet, mit Stand Sonntagvormittag lagen bereits 30 positive Ergebnisse vor. Betroffen vom neuen Cluster sind auch drei Schulen, in denen Nachwuchsspieler gehen, darunter drei Klassen im Christian-Doppler-Gymnasium, eine Klasse in der Handelsschule und zwei Kurse am Bfi Berufsförderungsinstitut. Knapp 60 Schüler und Lehrer sind „verkehrsbeschränkt“, das heißt sie dürfen keine öffentlichen Orte mehr aufsuchen, also auch nicht den Unterricht.

Die Infektion nahm ihren Ausgang bei einer Trainingsreise der U18-Mannschaft in Tschechien, anfangs wurde vermutet, dass sich die Salzburger bei einem tschechischen Spieler angesteckt haben könnten. Nachdem die Spieler in Tschechien mittlerweile aber alle negativ getestet wurden geht man nun davon aus, dass einer der Salzburger Nachwuchsspieler bereits infiziert nach Tschechien gereist ist und dabei seine Mitspieler angesteckt hat.

hud

Kommentare