Traurige Gewissheit nach tagelanger Suchaktion

Gemeinderat (50) aus Bayern stirbt bei Flugzeugabsturz im Salzburger Land

+
Die Polizei Salzburg veröffentlichte dieses Foto des abgestürzten Flugzeugs.

Salzburg - Bis in den Abend suchten mehrere Hubschrauber und Bergretter einen vermissten Segelflieger, der zuletzt am frühen Mittwochnachmittag, den 27. Mai, eine Meldung abgab. Diese Suche war leider bis jetzt vergeblich.

Update, 19.06 Uhr: Toter Pilot stammt aus Seefeld (Landkreis Starnberg)

Bei dem tödlich verunglückten Piloten handelt es sich um einen 50-jährigen Mann aus Seefeld im Landkreis Starnberg.

Am Mittwoch stürzte der Mann mit seiner Maschine über dem Salzburger Land ab, eine tagelange Suchaktion folgte. Nach einem Bericht der Bild hinterlässt der Mann eine Ehefrau, drei Kinder und fünf Stiefkinder. Der 50-Jährige war Gemeinderat in Seefeld.

Warum der Flieger abstürzte, ist weiter unklar.

Update, 30. Mai, 16.43 Uhr: Flugzeugwrack entdeckt - Pilot tot

Nach einer Abgängigkeitsanzeige bei der deutschen Polizei am 28. Mai 2020, wonach einen Tag zuvor in Königsdorf ein deutscher Pilot mit einem Motorsegelflugzeug mit Ziel St. Johann im Pongau oder Tamsweg, gestartet ist und nicht zurückgekehrt sei, wurde eine großangelegte Suchaktion durch Kräfte der Alpinpolizei mit Unterstützung der Flugeinsatzstelle Salzburg und Kärnten eingeleitet.

 Am 29. Mai 2020 gegen 13.00 Uhr wurde das Segelflugzeug von einem Polizeihubschrauber der Flugeinsatzstelle Salzburg auf dem Weißegg, Bezirk Tamsweg, auf einer Seehöhe von ca. 2100 Meter aufgefunden. Der Pilot, dessen Identität erst festgestellt werden muss, erlitt bei dem Absturz tödliche Verletzungen. Die verunglückte Person wurde geborgen. Das Flugzeugwrack wurde sichergestellt.

PressemitteilungLandespolizeidirektion Salzburg


Erstmeldung, 29. Mai: Deutscher Segelflieger spurlos verschwunden

Wie der ORF mitteilt, verschwand der deutsche Segelflieger hinter Muhr im Lungau nachdem er Mittwochfrüh, den 27. Mai, von Herrsching bei München aus gestartet war. Trotz massivem Aufwand musste die Suchaktion aber um 21 Uhr abgebrochen werden. Von der Maschine fehlt in der Zwischenzeit jede Spur. Anders als bei dem Fall eines vermissten Kleinflugzeugs im August 2019 haben sich bisher keine Zeugen gemeldet.

Der Motorsegler ist in Deutschland registriert und gab seine letzte Meldung mit einer Position westlich des Katschbergpasses bei Muhrab. Der von ihm verfolgte Kurs führte ihn zu dieser Zeit Richtung Nordwesten wie die Bergrettung Tamsweg auf ihrer Facebook Seite mitteilt. Weiter schrieb die Bergrettung, dass die Suche "aufgrund von schlechter Sicht und viel Neuschnee" abgebrochen wurde und am Freitag fortgesetzt werde.

Hans Wolfgruber von der Pressestelle der Landespolizeidirektion Salzburg teilte auf Anfrage von rosenheim24.de mit, dass die Suche der Bergrettungen seit "früh morgens wieder läuft" aber bisher erfolglos verlaufen ist. 

mda

Kommentare