Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fair Share Salzburg nach zweitem Überfall vor dem Aus

Geldsammler vom Mirabellplatz zum zweiten Mal überfallen – jetzt gibt er auf

Überfall Mirabellplatz Fahndungsbilder
+
Wer hat diesen Mann beobachtet? Zeugen werden gebeten, sich bei der Salzburger Polizei zu melden.

Der Betreiber des Fair Share-Containers am Mirabellplatz, Max Luger, wurde am Donnerstag zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage überfallen und bei dabei niedergeschlagen und verletzt. Die Beute: mehrere hundert Euro. Der 73-Jährige zieht nun die Konsequenzen und will nach fast zehn Jahren sein Hilfsprojekt einstellen.

Salzburg - Die Polizei veröffentlicht nun erste, zufällig aufgenommene Fotos des Tatverdächtigen, sucht aber weiterhin eine Zeugin, die die Flucht des Tatverdächtigen mit ihrem Handy gefilmt haben soll - mehr dazu im offiziellen Fahndungsaufruf.

 Die Grünen in der Stadt zeigen Verständnis, dass der Spendensammler Max Luger nach dem erneuten Überfall nun sein Hilfsprojekt beenden will, „es ist traurig, aber menschlich nachvollziehbar“, so Stadträtin Anna Schiester. Max Luger habe in den vergangenen Jahren wie kaum ein anderer in der Stadt das Thema Armut ins Zentrum gerückt und Bewusstsein dafür geschaffen, dass Armut auch in der an und für sich reichen Stadt Salzburg ein ernstes Problem sei. „Es schmerzt mich, dass Max Luger nun selbst Opfer von Abgleiten in die Armutskriminalität geworden ist, die er eigentlich immer bekämpfen wollte“, so Schiester.

Zahlreiche Überfälle in den vergangenen Monaten

 Der Überfall auf den Geldverteiler vom Mirabellplatz ist der 13. Überfall seit Mitte September in der Landeshauptstadt. Nur zu zwei Überfallen gibt es mittlerweile einen Tatverdächtigen: ein 33-Jähriger aus dem Bezirk Hallein soll Anfang Oktober die Volksbank Salzburg überfallen haben, er konnte drei Tage später festgenommen werden. DNA-Spuren zeigten jetzt, dass der 33-Jährige auch Ende September eine Tankstelle in der Nähe des Hauptbahnhofes überfallen hat.

hud

Kommentare