Falscher Kunde:

Heroin an verdeckten Ermittler verkauft

+

Salzburg - Knapp 800 Gramm Heroin im Wert von mehreren zehntausend Euro versuchten zwei Dealer in Wals zu verkaufen. Dumm nur, dass der "Kunde" ein verdeckter Ermittler war:

Beamte des Einsatzskommandos Cobra und der Suchtmittelgruppe des Landeskriminalamtes Salzburg nahmen bereits am 13. Oktober 2014 auf einem Kaufhausparkplatz in Wals zwei aus dem Kosovo stammende Suchtgifthändler (35, 39) fest. Die beiden hatten rund 800 Gramm Heroin bei sich.

Zu allem Überfluss wurde ein gefälschter Ausweis ausgehändigt

Aus dem Umfeld des in St. Johann im Pongau ansässigen 35-Jährigen kam es zu Hinweisen, dass er in Suchtmittelgeschäfte verwickelt sei. In den Wochen vor der Festnahme erhielt der Verdächtige vermehrt Besuche von seinem 39-Jährigen Landsmann, der sich Anfang Oktober in einer Pension in St. Johann im Pongau eingemietet hatte. Einem verdeckten Ermittler gelang es nun, Kontakt mit den beiden aufzunehmen. Sie boten dem Beamten ein Suchtmittelgeschäft über 800 bis 1000 Gramm Heroin zum Gegenwert von 18.000 Euro an. Folgegeschäfte wurden in Aussicht gestellt. Für die Übergabe des Heroins vereinbarten sie den Nachmittag des 13. Oktober 2014. Die Festnahmen folgten. Der 39-Jährige hatte bei der Verhaftung ein total gefälschtes Schweizer Aufenthaltsdokument bei sich.

Nur einer der beiden war geständig

Ermittlungen ergaben, dass der 39-Jährige in der Schweiz einschlägig vorbestraft ist. Bereits ein Monat vor dem Geschäft hatte er von Hintermännern aus dem Kosovo ein Kilogramm Heroin für den Weiterverkauf erhalten. Einen Teil des Stoffes verkaufte er bereits in Slowenien. Den Rest schmuggelte er nach Salzburg und deponierte ihn in der Unterkunft seines Landsmannes.

Der 39-Jährige gab finanzielle Probleme und seine Heroinabhängigkeit als Tatmotiv an. Der 35-Jährige war nicht geständig. Beide wurden in die Justizanstalt Salzburg gebracht. Das sichergestellte Heroin ist von guter Qualität und hat einen Straßenverkaufswert zwischen 47.000 Euro und 63.000 Euro.

Pressemeldung Landespolizeidirektion Salzburg

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser