Test-Ergebnisse liegen vor

Salzburg: Keine Ruhr-Erkrankung bei Flüchtlings-Frau

Salzburg - Im Fall jener Flüchtlingsfrau, die letzten Freitag mit Verdacht auf eine Ruhr-Erkrankung ins Landeskrankenhaus eingeliefert wurde, gibt es heute Entwarnung. Näheres dazu:

Wie die Stadt Salzburg berichtet, kam heute, Montag, 21. Dezember nach eingehenden Untersuchungen die Entwarnung aus dem Salzburger Landeskrankenhaus. Jene Flüchtlingsfrau, die am vergangenen Freitag mit Symptomen einer Ruhr-Erkrankung ins Spital eingeliefert wurde, ist nicht an dem schwer infektiösen Leiden erkrankt.

Bezirkseinsatzleiter Michael Haybäck hat daraufhin mit sofortiger Wirkung die Quarantäne über die Mitreisenden der Frau, die bekanntlich im Zollamtsgebäude an der Grenze Freilassing isoliert untergebracht waren, aufgehoben.

Pressemitteilung Stadt Salzburg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser