Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeit der Heimaufsicht wird überprüft

Missstände im Pflegeheim Salzburg-Lehen: Landeshauptmann Haslauer setzt interne Revision ein

Nach dem Bekanntwerden der Missstände in einem privaten Pflegeheim in Salzburg-Lehen setzt der Salzburger Landeshauptmann (LH) Wilfried Haslauer nun eine Interne Revision zur Prüfung ein.

Die Meldung im Wortlaut:

Salzburg - Die von der Volksanwaltschaft erhobenen Missstände in einem privaten Pflegeheim in Salzburg-Lehen müssen umfassend evaluiert und aufgeklärt werden. Daher hat Landeshauptmann Haslauer die Interne Revision zur Prüfung einsetzen lassen.

„So einen Fall darf es in Salzburg nicht geben“

„So einen Fall wie in dem Pflegeheim in der Stadt Salzburg darf es bei uns einfach nicht geben. Wir sind es den älteren und pflegebedürftigen Menschen einfach schuldig, sie bestmöglich zu betreuen, denn wir haben gerade dieser Generation sehr viel zu verdanken“, so Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Daher hat Haslauer umgehend einen detaillierten Bericht zum aktuellen Fall eingefordert und darüber hinaus eine Prüfung der Heimaufsicht durch die Interne Revision veranlasst, um Verbesserungspotenziale auszuloten. „Tatsache ist, dass so etwas in Salzburg schlicht und einfach nicht passieren darf.

Daher muss rasch überprüft werden, ob die Heimaufsicht organisatorisch gut aufgestellt ist, die Art und Weise ihrer Aufsicht zu verbessern ist und auch, ob es legistischen Änderungsbedarf gibt“, so der Landeshauptmann. „In diesem Fall muss man auch der Frage nachgehen, ob der Heimbetreiber in Anbetracht des Personalmangels bei der Kalkulation der Belegungskapazität richtig reagiert hat“, so Haslauer weiter. 

„Pflegebranche darf nicht in Misskredit gebracht werden“

„In Salzburg leben rund 5000 Menschen in Pflegeeinrichtungen. Dieser Fall darf die aufopfernde Arbeit unserer Pflegekräfte jedoch nicht in Misskredit bringen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflegebranche geben tagtäglich ihr Bestes und leisten einen außerordentlich großen Dienst an den zu pflegenden Menschen und somit für uns als Gesellschaft“, so Landeshauptmann Haslauer abschließend.

Pressemitteilung des Landes Salzburg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare