Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Waffe war auch noch gestohlen

Spazierte mit goldenem Revolver durch Salzburg - Mann (39) verhaftet

Am Freitagnachmittag (28. Mai) hatte die Polizei in Salzburg einen kuriosen Vorfall. Die Beamten stoppten einen Mann (39), der mit einem gestohlenen, goldenen Revolver durch die Stadt spazierte.

Die Mitteilung der Polizei im Wortlaut:

Salzburg - Am späten Nachmittag des 28. Mai wurde die Polizei darüber informiert, dass eine männliche Person in Salzburg/Schallmoos mit einer Waffe herumspazieren soll. Aufgrund der guten Personenbeschreibung konnte der Mann kurze Zeit später von mehreren Polizeibeamten angehalten und entwaffnet werden.

Die Waffe, ein goldfärbiger Revolver, hatte der 39-jährige in Salzburg wohnhafter serbischer Staatsangehöriger zuvor in einem Waffengeschäft in Salzburg gestohlen. Die Waffe war zu keinem Zeitpunkt geladen. Bei der Personenüberprüfung stellte sich heraus, dass gegen den 39-jährigen Serben ein aufrechtes Waffenverbot besteht. Bei der Erstbefragung konnte eruiert werden, dass der Serbe mehrere Medikamente eingenommen hatte. Aufgrund von Kreislaufproblemen wurde er anschließend mit der Rettung in das Krankenhaus gebracht. Verletzt wurde niemand. Der 39-jährige Serbe wird bei den zuständigen Behörden angezeigt.

Pressemitteilung Landespolizeidirektion Salzburg

Rubriklistenbild: © Arno Burgi/dpa (Symbolbild)

Kommentare