Mit 200 km/h bei Salzburg Verfolgungsjagd mit Polizei

Irrer Porsche-Raser (22) versetzt Mitfahrer in Angst und Schrecken

+
Der Fluchtwagen wurde schwer beschädigt.
  • schließen

Salzburg - Zu einer wilden Verfolgungsjagd kam es am Freitagabend, 15. November, kurz nach 22 Uhr auf der Tauernautobahn (A10). Der Fahrer eines Porsche floh teilweise mit über 200 km/h und baute auch noch einen Unfall. Seine beiden Mitfahrer versetzte der Mann in Angst und Schrecken:

Ein 22-jähriger Salzburger war einer Autobahnpolizeistreife auf der A1 aufgefallen, als er mit seinem Porsche mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit vorerst in Richtung Deutschland fuhr. Dann raste er auf der A10 Richtung Villach weiter, überholte rechts, zog über den Pannenstreifen vor und missachtete sämtliche Anhaltezeichen. Bei Salzburg Süd fuhr er aus und verlor kurzzeitig die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam ins Schleudern, beschädigte dabei Teile des Verkehrsleitsystems und setzte die Fahrt über den anliegenden Grünstreifen mit teilweise 200 km/h in Richtung Villach fort. 

Bei der Kontrollstelle Kuchl verließ der 22-Jährige die Autobahn und stieß kurz darauf mit dem Auto eines 53-jährigen Tennengauers zusammen. Doch der Raser fuhr einfach weiter. Er wendete und kehrte auf die Autobahn - diesmal wieder in Fahrtrichtung Salzburg - zurück. Ungefähr auf Höhe der gegenüberliegenden Kontrollstelle konnte die Polizei das mittlerweile schwer beschädigte Auto anhalten. Im Auto des Mannes befanden sich noch zwei Mitfahrer, ein 18-Jähriger und eine 22-Jährige (beide aus Salzburg), die der Beschuldigte durch seine Fahrt in Angst und Schrecken versetzt hatte. 

Sowohl ein Alkohol- als auch ein Drogentest verliefen negativ, wie die Landespolizeidirektion in Salzburg nun mitteilte. Der Führerschein konnte nicht abgenommen werden, da der Salzburger nach Polizeiangaben keinen solchen besitzt. Wegen Verdachts der vorsätzlichen Gemeingefährdung, Freiheitsentziehung, Missachtung von Anhaltezeichen und sonstiger zahlreicher Übertretungen wurde der Mann auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Salzburg in die Justizvollzugsanstalt Salzburg eingeliefert. Wem das Auto gehört, blieb zunächst unklar.

Polizei Salzburg/mw

Zurück zur Übersicht: Welt-News

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT